Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-0888-7234
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluation von Padua- und R.E.N.A.L.-Score hinsichtlich ihrer Aussagekraft und Implikationen auf das perioperative Management bei der partiellen Nephrektomie

Evaluation of the Padua and R.E.N.A.L. scores regarding their validity and implication in the perioperative management during partial nephrectomy
Daniel Zinssius
1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
,
Klaus-Peter Jünemann
1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
,
Friedemann Geiger
2  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, Institut für medizinische Psychologie und medizinische Soziologie, Kiel
,
Claudius Hamann
1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
,
Felix Seiler
1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
,
Daniar Osmonov
1  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Chirurgische Indikationen zum Nierenerhalt werden aufgrund der rasanten Entwicklung der minimalinvasiven Nierenchirurgie viel breiter gestellt. Die aktuelle Literatur hierzu legt nahe, dass neben der Tumorgröße auch die genaue anatomische Lage des Tumors für die Wahl der bestmöglichen operativen Therapie des Patienten beachtet werden muss. Zur präoperativen Risikoeinschätzung werden häufig 2 Nephrometrie-Scores, der Padua- und der R.E.N.A.L.-Score, erhoben. Zur Frage, welcher Score die nierenerhaltende Operabilität eines Nierentumors am besten einschätzt und intra- oder postoperative Komplikationen besser vorhersagen kann, möchten wir anhand unseres Patientenkollektivs einen Beitrag leisten.

Material und Methoden Patientendaten von 117 Patienten, die sich von 2014 bis 2017 am Universitätsklinikum in Kiel einer Nierenteilresektion haben unterziehen müssen, wurden erfasst. Vorhandene Schnittbildgebung (Computertomografie und Magnetresonanztomografie) wurde retrospektiv nach Kriterien von Padua-, bzw. R.E.N.A.L.- Score ausgewertet. Es wurden die Fälle identifiziert, bei denen im Anschluss an den Versuch einer Nierenteilresektion eine radikale Nephrektomie durchgeführt wurde. Hierzu wurden Gruppenunterschiede in der Höhe der beiden Scores statistisch ausgewertet. Wir führten die Korrelationsanalysen zwischen der Höhe der beiden Scores und der Operationsdauer, intra- und postoperativen Komplikationen sowie Gesamtkomplikationen durch.

Ergebnisse Für den R.E.N.A.L-Score zeigten sich signifikant höhere Werte der Tumore (Mittelwertsdifferenz 1,059, p < 0,05), die im Anschluss an den Versuch einer Nierenteilresektion doch durch eine radikale Nephrektomie behandelt werden mussten (10 von 117). Zu beiden Scores konnte eine positive Korrelation mit OP-Dauer (für R.E.N.A.L.-Score: Korr.-Koeffizient 0,284, p < 0,05; für Padua-Score: Koeffizient 0,312, p < 0,05), intra- und postoperativen sowie Gesamtkomplikationen (für R.E.N.A.L.-Score: Korr.-Koeffizient 0,216, p < 0,05; für Padua-Score: Koeffizient 0,192, p < 0,05) gezeigt werden.

Schlussfolgerung Beide Scores dienen der Risikoeinschätzung vor Nierenteilresektion. Für unsere Patienten hätte die Anwendung des R.E.N.A.L.-Scores Vorteile geboten. Eine präoperative Nephrometrie ist sinnvoll und sollte neben der subjektiven Einschätzung des Operateurs zur Anwendung kommen. Uns fehlen bislang noch prospektive Studien zu diesem Thema.

Abstract

Background Due to the rapid development of minimally-invasive surgery, there is a broader indication for surgical preservation of renal tissue. Current research suggests that, apart from the size of the tumour, its exact anatomical position should be considered when seeking optimal surgical treatment for individual patients. Therefore, numerous nephrometry scores have emerged, the Padua score and the R.E.N.A.L. score being most commonly used. Based on our patient population, we aimed to shed light on the question which score is best suited to assess the feasibility of nephron-sparing surgery and which can predict complications most accurately.

Patients and Methods This study included 117 patients treated with partial nephrectomy at the University Hospital in Kiel (UKSH, Campus Kiel) between 2014 and 2017. The imaging results (computed tomography and magnetic resonance tomography) were retrospectively evaluated according to the Padua and R.E.N.A.L. score criteria. In some cases, radical nephrectomy became necessary despite the planned partial nephrectomy. We evaluated group differences regarding both nephrometry scores in these cases and the cases without radical nephrectomy. Then we performed correlation analyses regarding score outcome, operation time as well as perioperative, postoperative and overall complications.

Results The tumours requiring treatment by radical nephrectomy (10 out of 117) had significantly higher scores only when the R.E.N.A.L. score was applied (mean difference 1.059, p < 0.05). Both the Padua and the R.E.N.A.L. score were positive correlated with operation time (R.E.N.A.L. score: correlation coefficient 0.284, p < 0.05, Padua score: coefficient 0.312, p < 0.05) as well as perioperative, postoperative and overall complications (R.E.N.A.L. score: coefficient 0.216, p < 0.05, Padua score: coefficient 0.192, p < 0.05).

Conclusion Each of the examined scores can be used to assess the risk of partial nephrectomy. For our patients, the preoperative application of the R.E.N.A.L. score would have been advantageous. Preoperative nephrometry scores are a useful tool and should be applied in addition to the surgeon’s subjective evaluation. There is a lack of prospective studies investigating this issue