Tierarztl Prax Ausg K 2019; 47(03): 193-201
DOI: 10.1055/a-0886-9360
Case Report
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Clinical diabetes mellitus in association with diestrus-induced acromegaly in 2 bitches

Klinischer Diabetes mellitus in Zusammenhang mit diöstrusinduzierter Akromegalie bei 2 Hündinnen
Yi Cui
1  Department of Veterinary Clinical Sciences, Small Animal Internal Medicine, Justus-Liebig-Universität Gießen, Germany
,
Natali Bauer
1  Department of Veterinary Clinical Sciences, Small Animal Internal Medicine, Justus-Liebig-Universität Gießen, Germany
,
Lisa Hausmann
2  Tierklinik Elversberg, Spiesen-Elversber, Germany
,
Mirjam Weiß
1  Department of Veterinary Clinical Sciences, Small Animal Internal Medicine, Justus-Liebig-Universität Gießen, Germany
,
Katarina Hazuchova
3  Department of Clinical Science and Services, Royal Veterinary College, University of London, UK
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

19 September 2018

18 December 2018

Publication Date:
18 June 2019 (online)

Abstract

Two intact bitches aged 9 and 11 years were referred due to chronic polyuria, polydipsia, vomiting, anorexia and progressive lethargy. On clinical examination, signs of tissue overgrowth (large paws, widened interdental space, pharyngeal stridor) were noticed. Diabetes mellitus (DM) was diagnosed in one dog (case 1) and diabetic ketoacidosis (DKA) in the other (case 2). There were increased IGF-1 values suggestive of hypersomatotropism. Progesterone values and pathological findings of the ovaries and uterus indicated diestrus. Diagnosis of diestrus-induced hypersomatotropism was made and ovariohysterectomy was performed in both dogs. Dog 1 also had multiple mammary neoplasms treated with bilateral mastectomy. Treatment resulted in diabetic remission in case 1 and improved glycaemic control in case 2. Overall, diestrus-induced hypersomatotropism is rare but should be considered in any intact diabetic bitch with acromegalic features. Ovariohysterectomy is recommended and associated with a fair to good prognosis.

Zusammenfassung

Zwei intakte 9 und 11 Jahre alte Hündinnen wurden wegen chronischer Polyurie, Polydipsie, Vomitus, Anorexie und zunehmender Lethargie überwiesen. Bei der klinischen Untersuchung fanden sich Hinweise auf übermäßiges Gewebewachstum (große Pfoten, erweiterte Zahnzwischenräume, pharynealer Stridor). Bei einem Hund (Fall 1) wurde Diabetes mellitus (DM) diagnostiziert, bei Fall 2 eine diabetische Ketoazidose (DKA). Erhöhte IGF-1-Werte wiesen auf Hypersomatotropismus hin. Die Progesteronwerte und pathologische Befunde an Ovarien und Uterus passten zum Vorliegen eines Diöstrus. Infolgedessen wurde die Diagnose einer diöstrusinduzierten Akromegalie gestellt und bei beiden Hunden eine Ovariohysterektomie durchgeführt. Bei Hund 1 erfolgte aufgrund multipler Mammatumoren zudem eine bilaterale Mastektomie. Die Behandlung führte zur Remission des DM bei Fall 1 und zu verbesserter glykämischer Kontrolle bei Fall 2. Der diöstrusinduzierte Hypersomatotropismus kommt selten vor, sollte jedoch bei jeder intakten diabetischen Hündin mit Akromegalie abgeklärt werden. Eine Ovariohysterektomie ist empfehlenswert und mit einer günstigen bis guten Prognose verbunden.