Tierarztl Prax Ausg K 2019; 47(03): 202-208
DOI: 10.1055/a-0886-0854
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Monorchismus bei einem Kater

Monorchism in a tomcat
Sophie Backhaus
Tierklinik Dr. Krauß Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
,
Maximiljan Krauß
Tierklinik Dr. Krauß Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

25 March 2018

10 August 2018

Publication Date:
18 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Bei einem 9 Monate alten Kater, der zur Kastration in der Klinik vorgestellt wurde, war nur der rechte Hoden im Skrotum palpierbar. Der Kater stammte aus einer Inzuchtpaarung. Es bestand zunächst der Verdacht eines Kryptorchismus, doch konnte durch weiterführende Untersuchungen (Ultraschall, diagnostische Laparotomie) kein kryptorcher linker Hoden identifiziert werden. Die histopathologische Untersuchung des entfernten rechten Hodens ergab ein unauffälliges Organ mit Spermatogenese. Bei den im Rahmen der Laparotomie entnommenen Gewebeproben aus dem subkutanen Gewebe des Inguinalbereichs zeigten sich am proximalen Ende des Vas deferens nur Nebenhodenanteile mit angrenzendem Fettgewebe. Klinisch-morphologische Kontrollen des Phänotyps unter besonderer Betrachtung der primären Geschlechtsmerkmale sowie die Befunde eines hCG-Stimulationstests 7 Monate nach Kastration des Katers festigten die Diagnose eines unilateralen Monorchismus. Ursache eines Monorchismus kann eine unilaterale testikuläre Agenesie oder eine Atrophie nach vaskulärem Insult sein. Dieser Fall zeigt, dass dem Praktiker auch bei Routineeingriffen wie einer Katerkastration seltene Anomalien wie ein Monorchismus begegnen können und dieser diagnostisch zuverlässig gegenüber einem Kryptorchismus abgesichert werden muss.

Abstract

In a 9-month-old tomcat presented for routine castration, only the right testis was palpable in the scrotum. This tomcat was part of an inbred litter. Unilateral cryptorchism was suspected, but further diagnostic procedures (ultrasound, diagnostic laparotomy) were unsuccessful in identifying a cryptorchid left testicle. Histopathologic evaluation of the resected right testis revealed a normal organ with spermatogenesis. In tissue resected from the subcutaneous tissue of the left inguinal region side during laparotomy, only a small left epididymis with surrounding fatty tissue was identified at the proximal end of the vas deferens. Morphologic controls of the phenotype and the remaining primary sexual characteristics as well as the results of a hCG stimulation test 7 months after the surgery further established the diagnosis of monorchism. Possible causes for monorchism are unilateral testicular agenesis and testicular atrophy because of vascular insults. This case shows that even during routine procedures, like tomcat castration, the general practitioner can encounter rare anomalies like monorchism, which must be differentiated from cryptorchidism by appropriate diagnostic procedures.