Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0883-5276
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Return to Work aus einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente

Return to Work after Temporary Disability Pension
Elena Köckerling
1  Institut für Rehabilitationsforschung (IfR) Norderney, Abteilung Münster, Münster
2  Fakultät fur Gesundheitswissenschaften, AG 3 Epidemiologie und International Public Health, Universität Bielefeld, Bielefeld
,
Odile Sauzet
2  Fakultät fur Gesundheitswissenschaften, AG 3 Epidemiologie und International Public Health, Universität Bielefeld, Bielefeld
,
Bettina Hesse
3  Abteilung Sozialmedizin, Deutsche Rentenversicherung Westfalen, Münster
,
Michael Körner
3  Abteilung Sozialmedizin, Deutsche Rentenversicherung Westfalen, Münster
1  Institut für Rehabilitationsforschung (IfR) Norderney, Abteilung Münster, Münster
,
Oliver Razum
2  Fakultät fur Gesundheitswissenschaften, AG 3 Epidemiologie und International Public Health, Universität Bielefeld, Bielefeld
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 May 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Zurzeit wird in Deutschland keine Statistik darüber geführt, wie viele Personen mit einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) ein Return to Work (RTW) realisieren. Ziel dieser Studie ist es zu prüfen, wie viele Personen, die 2006 zum ersten Mal eine zeitlich befristete EM-Rente erhalten haben, ein RTW erreichten und welche soziodemografischen, gesundheitlichen und beruflichen Merkmale diese Personen aufweisen.

Methodik Der Scientific Use File „Abgeschlossene Rehabilitation 2006–2013 im Versicherungsverlauf“ des Forschungsdatenzentrums der Deutschen Rentenversicherung wurde ausgewertet. Als RTW wurde gewertet, wenn eine Person nach Berentung in einem der 7 Folgejahre an 183–365 Tagen mindestens einer Halbtagsbeschäftigung nachging und dafür wenigstens 8,50 Euro/Stunde erhielt. Die Entwicklungen der Kohorte wurden deskriptiv ausgewertet. Der Zusammenhang von soziodemografischen, gesundheitlichen und beruflichen Merkmalen der Personen und dem RTW wurde durch Cox-Regressionen ermittelt.

Ergebnisse Von der Ausgangskohorte (N=9.789) erreichten in dem Beobachtungszeitraum 5,9% ein RTW. Von diesen erreichten ca. 25% ein RTW in jedem Folgejahr. Im Beobachtungszeitraum verstarben 10,6%, 9,1% gingen in Altersrente und 1,4% erhielten eine unbefristete EM-Rente. Die Regressionsanalyse zeigt, dass soziodemografische, gesundheitliche und berufliche Merkmale der EM-Rentner/innen in signifikantem Zusammenhang mit einem RTW stehen: EM-Rentner/innen im Alter von 18–39 Jahren, mit einer somatischen Rentenbewilligungsdiagnose, einer medizinischen Rehabilitation oder einer Erwerbstätigkeit vor der EM-Rente haben die höchste Wahrscheinlichkeit auf ein RTW.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse zeigen, dass nur wenige Personen ein RTW aus der EM-Rente erreichen. Es könnte einerseits geschlussfolgert werden, dass die Kriterien für eine zeitliche Befristung von EM-Renten geschärft werden sollten, um dadurch z. B. den Arbeitsaufwand für Wiederbegutachtungen zu verringern. Andererseits könnte auch ein deutlicher Unterstützungsbedarf der EM-Rentner/innen bei der Realisierung eines RTW und ein dafür notwendiger Forschungsbedarf postuliert werden.

Abstract

Background In Germany, there are no statistics available that reveal how many temporary disability pensioners return to work. The aim of this study was to analyse how many persons to whom a temporary disability pension was granted in 2006 returned to work. Their socio-demographic, health-related and vocational characteristics were examined.

Methods The scientific use file “Completed Rehabilitation 2006–2013 in the Course of Individual Pension Records” provided by the research data centre of the German Pension Fund was analysed. Return to Work was assumed if a person worked at least part-time for 183 to 365 days with not less than 8.50 euro/hour in one of the following seven years after being pensioned. The development of the cohort was assessed descriptively. Cox regression analyses were conducted to determine the influence of socio-demographic, health-related and vocational characteristics of the pensioners on their return to work.

Results Between 2007 and 2013, 5.9% of the initial cohort (N=9.789) returned to work; 25% of these returned to work in all seven years. Between 2006 and 2014, 10.6% of the initial cohort died, 9.1% shifted to old-age pension and 1.4% were granted an unlimited disability pension. Regression analysis indicates that sociodemographic, health-related and vocational characteristics are associated with the probability of return to work: Disability pensioners aged between 18 and 39 years, with a somatic disease, who went through medical rehabilitation or were employed before the disability pension had the highest probability of return to work.

Conclusion The results show that only few persons with temporary disability pension returned to work. Therefore, it could be concluded that criteria for temporal limitations of pensions should be sharpened in order to reduce the amount of additional medical evaluations. On the other hand, new strategies to support pensioners’ potential for return to work have to be considered.