Laryngo-Rhino-Otol 2019; 98(07): 489-496
DOI: 10.1055/a-0875-4265
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sprachverstehen und kognitive Leistungen bei Senioren ohne subjektive Hörminderung

Speech perception and cognitive abilities in seniors without subjective hearing loss
Tobias Weißgerber
1  Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Schwerpunkt Audiologische Akustik
,
Carmen Müller
1  Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Schwerpunkt Audiologische Akustik
,
Timo Stöver
2  Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
,
Uwe Baumann
1  Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Schwerpunkt Audiologische Akustik
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

01 February 2019

13 March 2019

Publication Date:
09 April 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit war es, die Hörleistung von Senioren ohne selbst empfundene Hörminderung hinsichtlich des Sprachverstehens in Ruhe sowie im Störgeräusch zu untersuchen und auf Zusammenhänge mit dem Lebensalter und der kognitiven Leistungsfähigkeit zu prüfen. Es wurden 40 Probanden im Alter von über 60 Jahren (Durchschnittsalter: 69,3 ± 7,1 Jahre) in die Studie eingeschlossen. Anhaltspunkte für bedeutende Defizite der kognitiven Leistungsfähigkeit der Probanden wurden mit einem Demenzscreening-Test (DemTect) untersucht. Weiterhin wurden der mittlere Hörverlust (PTA_4) sowie mittlerer Hochtonhörverlust (PTA_HT) bestimmt. Das Sprachverstehen in Ruhe wurde mit dem Freiburger Sprachverständlichkeitstest und im Störgeräusch mit dem Oldenburger Satztest mit verschiedenen Störgeräuschen (zeitlich kontinuierliches und amplitudenmoduliert) gemessen.

Die Ergebnisse des DemTect-Testes waren bei 65 % der Probanden altersgemäß, bei den restlichen 35 % ergab sich der Verdacht auf eine milde Einschränkung der kognitiven Fähigkeiten. Die Hörverluste PTA_4 und PTA_HT der Probanden korrelierten signifikant sowohl mit dem Alter als auch mit den Ergebnissen des DemTect-Tests. Das Sprachverstehen der Probanden in Ruhe und im Störgeräusch nahm signifikant sowohl mit dem Alter als auch in den Parametern zur Einschätzung der kognitiven Leistungsfähigkeit ab. Um eine fehlende oder späte Versorgung mit Hörgeräten aufgrund einer nicht oder nicht frühzeitig erkannten Hörminderung bei Senioren zu vermeiden, wären routinemäßig Hörtests wünschenswert, sodass zum einen eine rechtzeitige Gewöhnung an die Hörhilfe und ein besserer Hörerfolg erzielt und zum anderen die Lebensqualität erhalten werden kann.

Abstract

The aim of this study was to assess the ability of elderly test subjects without self-reported hearing loss to perceive, hear and comprehend speech in quiet and noise. Furthermore, the effects of age and cognitive performance on hearing were also investigated.

The study included 40 subjects aged over 60 years (average age: 69.3 ± 7.1 years). The subjects were screened for dementia (DemTect test) to test for any signs of cognitive deficiencies. Average hearing loss (PTA_4) and average high-frequency hearing loss (PTA_HT) were determined. Speech perception in quiet was tested by means of the Freiburg monosyllabic speech test and in noise by means of the Oldenburg sentence test with two different types of noise (temporally continuous and amplitude modulated). While the results of the DemTect test were age-appropriate for 65 % of the subjects, the remaining 35 % showed signs of mild cognitive impairments. The parameters of cognitive performance decreased significantly with age. The hearing loss (PTA_4 and PTA_HT) of the subjects correlated significantly with both age and DemTect score. Speech perception in both quiet and noise decreased significantly with age as well as within the parameters to assess cognitive performance.

Seniors should undergo routine hearing screenings in order to detect hearing disorders as soon as possible so that hearing aids can be prescribed at an early stage. This would also allow, patients to get accustomed to their hearing aids early on and to achieve better hearing, thereby improving their quality of life