Zentralbl Chir 2019; 144(05): 445-448
DOI: 10.1055/a-0874-2545
Videopaper
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Laparoskopisches Ausschalten eines Aneurysmas der A. lienalis

Laparoscopic Treatment of Splenic Artery Aneurysm
David Benjamin Ellebrecht
1  Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
,
Marco Horn
1  Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
,
Moritz Pross
2  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart, Deutschland
,
Tobias Keck
1  Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
,
Markus Kleemann
1  Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung Viszeralarterienaneurysmata stellen seltene, jedoch gefürchtete Gefäßpathologien dar. Am häufigsten sind die Äste des Truncus coeliacus und in diesem Zusammenhang die A. lienalis betroffen. Meist werden Viszeralaneurysmata erst diagnostiziert, wenn eine Blutungskomplikation durch die Aneurysmaruptur auftritt. Folglich wird bei einer vorherigen Detektion eine frühzeitige Ausschaltung nach Diagnosestellung empfohlen. Als primäres Verfahren bietet sich hierbei die endovaskuläre Ausschaltung an. Falls eine endovaskuläre Ausschaltung nicht möglich ist, kann auch durch eine chirurgische Ausschaltung das Viszeralaneurysma erfolgreich therapiert werden.

Indikation Nachgewiesenes Milzarterienaneurysma im Hilusbereich. Ein endovaskuläres Coiling hätte voraussichtlich eine Ischämie der Milz bedingt.

Methode Laparoskopische Ausschaltung des Milzarterienaneurysmas.

Schlussfolgerung Bei für endovaskuläre Therapie nicht geeigneten Pathologien der A. lienalis stellt die laparoskopische Ausschaltung eine sicher und effektiv durchführbare minimalinvasive Option dar.

Abstract

Objective Visceral artery aneurysms are a rare but dangerous vascular pathology. The branches of the coeliac trunc are most frequently affected, especially the splenic artery. A visceral aneurysm is usually diagnosed only when a bleeding complication occurs due to rupture. It is therefore recommended to treat this pathology at an early stage after diagnosis. Endovascular elimination is the preferred procedure. However, if endovascular elimination is not suitable, the visceral aneurysm can be successfully treated by minimally invasive surgery.

Indications Splenic artery aneurysms are located at the splenic hilum, and are therefore considered to be at high risk of splenic ischemia and secondary complications following endovascular coiling.

Procedure Laparoscopic treatment of splenic artery aneurysm.

Conclusion In the case of complex vascular pathologies unsuitable for an endovascular approach, laparoscopic treatment of splenic artery aneurysm is a safe and effective minimally invasive option and alternative.