Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2019; 47(02): 98-109
DOI: 10.1055/a-0870-0801
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie des akuten viralen Katzenschnupfens

Treatment of acute viral feline upper respiratory tract infections
Michèle Bergmann
Medizinische Kleintierklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Anne Ballin
Medizinische Kleintierklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Bianka Schulz
Medizinische Kleintierklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
René Dörfelt
Medizinische Kleintierklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Katrin Hartmann
Medizinische Kleintierklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06 November 2018

27 February 2019

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Haupterreger des Katzenschnupfens, das feline Herpesvirus-1 (FHV-1) und das feline Calicivirus (FCV), sind in Katzenpopulationen weit verbreitet, vor allem in Haushalten mit vielen Katzen auf engem Raum. Katzen mit schweren klinischen Symptomen müssen meist stationär behandelt werden. Eine intensive symptomatische Therapie wirkt sich positiv auf den Heilungsverlauf aus. Der Einsatz antiviraler Medikamente bei Katzen ist limitiert, da viele der Substanzen unwirksam oder bei systemischer Gabe toxisch sind. Antivirale Medikamente werden daher vor allem lokal zur Therapie FHV-1-assoziierter Augenveränderungen eingesetzt. Famciclovir ist jedoch als wirksames Virostatikum zur systemischen Therapie bei Katzen mit FHV-1-bedingten Symptomen geeignet. Gegen FCV sind nur wenige antivirale Medikamente verfügbar. Der Einsatz von Immunglobulinen führte in einer kontrollierten Studie bei Katzen mit FHV-1- und/oder FCV-Infektion zu einer signifikant schnelleren Besserung der Symptome eines akuten Katzenschnupfens.

Abstract

The main causative agents of feline upper respiratory tract disease (FURTD) are feline herpesvirus-1 (FHV-1) and feline calicivirus (FCV). These viral infections are common, especially in multiple cat households. Severely affected cats often need to be hospitalized. Intensive symptomatic therapy is important in the management of cats with FURTD. The use of antiviral drugs is limited in cats, as they are often ineffective or toxic when given systemically. Antiviral drugs are, therefore, mainly used locally for the treatment of FHV-1-associated eye changes. Famciclovir, however, is an effective drug for systemic therapy in cats with FHV-1-related clinical signs. For FCV, only few antiviral drugs are available. In a controlled study, the use of immunoglobulins in cats with FHV-1 and/or FCV infection reduced clinical signs of FURTD significantly faster.