Tierarztl Prax Ausg G 2019; 47(02): 132-133
DOI: 10.1055/a-0867-8978
Kompendium
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bovine dilatative Kardiomyopathie beim Rind: nach wie vor ein Thema

Regina Magner
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2019 (online)

Riedi AK, Drögemüller C, Gurtner C et al. Bovine dilatative Kardiomyopathie: Altbekannt und dennoch gegenwärtig. SAT 2018; 160 (5): 289–293

Herzerkrankungen beim Rind sind medizinisch herausfordernd, sowohl diagnostisch als auch therapeutisch. Dass eine genaue Diagnostik trotzdem sinnvoll ist, zeigt die bovine dilatative Kardiomyopathie (BDCMP), die immer noch mit 2 % in der Schweizer Rinderpopulation vorkommt. Dieser Gendefekt kam besonders Ende der 1970er Jahre bei Kühen der Rasse Swiss Fleckvieh zur Ausprägung und lässt sich auf den 1946 geborenen Stier „Reflection Sovereign“ zurückführen. Durch zuchthygienische Maßnahmen konnte die Prävalenz deutlich gesenkt werden, doch immer wieder fallen Tiere mit Leistungseinbußen und Rechtsherzinsuffizienz auf, bei denen die Verdachtsdiagnose BDCMP gestellt werden kann. Im Folgenden werden drei Fallberichte besprochen.