Akt Rheumatol 2019; 44(04): 228
DOI: 10.1055/a-0864-5215
Für Sie notiert
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psoriasis-Arthritis: Langzeit-Kontrolle der Entzündung beugt Gefäßschäden vor

Rezensent(en):
Judith Lorenz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. August 2019 (online)

Patienten mit einer Psoriasis-Arthritis haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen, bspw. Myokardinfarkte. Das Erreichen einer minimalen Krankheitsaktivität (minimal disease activity; MDA) bremst das Auftreten von Gelenkschäden. Beeinflusst eine aggressive antiinflammatorische Therapie auch den Verlauf von Gefäßveränderungen günstig? Mit dieser Fragestellung hat sich ein Team von Wissenschaftlern aus Hongkong beschäftigt.