Zentralbl Chir 2019; 144(05): 460-470
DOI: 10.1055/a-0862-0807
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Möglichkeiten und Management gefäßrekonstruktiver Eingriffe im Rahmen viszeralchirurgischer Operationen und ihrer perioperativen Betreuung – eine selektive Auswahl repräsentativer Fallkonstellationen[*]

Options and Management of Vascular Reconstruction in the Context of Abdominal Surgery and its Perioperative Care – Selection of Typical Clinical Situations and Cases
Udo Barth
1  Arbeitsbereich Gefäßchirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, AMEOS Klinikum Schönebeck, Deutschland
,
Jens Peter May
1  Arbeitsbereich Gefäßchirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, AMEOS Klinikum Schönebeck, Deutschland
,
Roland Albrecht
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Minimalinvasive und Thoraxchirurgie, HELIOS-Klinikum Aue, Deutschland
,
Maciej Pech
3  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Deutschland
,
Zuhir Halloul
4  Arbeitsbereich Gefäßchirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Deutschland
,
Frank Meyer
4  Arbeitsbereich Gefäßchirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R., Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Das Ineinandergreifen der chirurgischen Fachdisziplinen bei der Bewältigung komplexer, chirurgisch therapierbarer Erkrankungen ist eine eminente Voraussetzung, um die Erfolgschancen der Behandlung zu steigern. Bei der zunehmenden Erweiterung der Indikationsgrenzen zur operativen Behandlung von ausgedehnten multiviszeralen Tumoren, bei iatrogenen Gefäßverletzungen im viszeral- und onkologisch-chirurgischen Operationsfeld und der mesenterialen Ischämie ist eine gefäßchirurgische Expertise vonnöten.

Zielsetzung Narrative Übersicht auf Basis aktueller wissenschaftlicher Referenzen und eigener klinischer und operativer Erfahrungen im entscheidungstechnischen Herangehen zum taktischen Vorgehen und zu gefäßrekonstruktiven Möglichkeiten bei viszeralchirurgischen Eingriffen.

Ergebnisse Beim Pankreaskarzinom mit seiner anhaltend schlechten Prognose ist die R0-Resektion die einzig kurative Therapieoption – damit werden intraoperativ erweiterte Anforderungen an den Chirurgen gestellt. Während die arterielle Gefäßrekonstruktion aufgrund erhöhter Morbidität und limitierter Evidenz weiter in der Diskussion und spezifischen Fallkonstellationen vorbehalten bleibt, ist die venöse Rekonstruktion mittlerweile etabliert. Auch bei ausgedehnten retroperitonealen Sarkomen ist im Rahmen multiviszeraler Resektionen die Rekonstruktion der infiltrierten V. cava inferior oder A. iliaca communis durch eine Patchplastik oder autologen Bypass-/Segmentersatz notwendig. Im Rahmen von inflammatorischen Prozessen sowie Tumoradhäsionen/-infiltrationen zu angrenzenden anatomischen Strukturen können intraoperative Gefäßverletzungen oder postoperative Gefäßalterationen auftreten, deren Rekonstruktion durch anatomische Varianten erschwert wird. Die extrem hohe Anforderung an den Viszeralchirurgen bei mesenterialen Ischämien wird durch eine kompetente Beurteilung der mesenterialen Gefäßstrecke auf Basis einer adäquaten Bildgebung und durch den Zeitfaktor bestimmt. Ein promptes rekanalisierendes Vorgehen entscheidet mit über die Prognose des Krankheitsbildes.

Schlussfolgerung Gefäßrekonstruktionen in der Viszeralchirurgie, insbesondere der Tumorchirurgie, stellen hohe Anforderungen an die Expertise des Operateurs. Eminent dabei ist neben einer guten präoperativen Diagnostik eine entwickelte spezifisch gefäßchirurgisch-medizinische wie auch fachübergreifende Erfahrung in Fallmanagement und in der OP-Taktik/-Technik.

Abstract

Introduction Interdisciplinary cooperation between surgeons can help to optimise outcome in the management of complex surgical diseases. The indication for surgical intervention has gradually expanded in advanced multivisceral tumour growth, with iatrogenic vascular injuries in the field of abdominal and oncological surgery and mesenteric ischemia. Appropriate expertise in vascular surgery is then essential, although this is not always available or in all hospitals.

Aim Narrative review based on current scientific references in the relevant literature and our own clinical and surgical experiences in decision making, the approach in clinical management and various options of vascular reconstruction in abdominal surgery.

Results Prognosis is still limited in pancreatic cancer. R0 resection is the only curative therapeutic option – thus, the surgeon has to provide specific intraoperative expertise. Arterial reconstruction is still controversial, due to increased postoperative morbidity and limited evidence. But in specific cases, venous reconstruction has been established in clinical practice. In addition, in retroperitoneal sarcoma with advanced/extended tumour growth, reconstruction of the infiltrated inferior V. cava or common iliac artery by means of patch plasty or autologous bypass/segmental vascular prosthesis can become necessary as part of multivisceral resections. During inflammatory processes or with tumour adhesions/infiltrations to surrounding anatomical structures, intraoperative vascular injuries or postoperative vascular alterations can occur, further complicated by anatomical variants. The extremely strict demands on the abdominal surgeons, in particular in mesenteric ischemia, are influenced by i) a competent assessment of the mesenteric vessels based on ii) adequate imaging as well as iii) appropriate time management. Prompt recanalisation can play a decisive role for the prognosis.

Conclusion Vascular reconstructions in abdominal surgery, in particular, in oncological surgery, require great expertise of the surgeon. In this context, competent preoperative diagnostic testing, extensive specific experience in vascular surgery/interventions, appropriate interdisciplinary case management, adequate surgical tactic and technique are all important.

* K. Wasseroth gewidmet.
Dedicated to K. Wasseroth.