Phys Med Rehab Kuror 2019; 29(05): 267-274
DOI: 10.1055/a-0862-0657
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapeutische Allianz und Rehabilitationszufriedenheit von Menschen mit Migrationshintergrund in der psychosomatischen Rehabilitation – Analyse routinemäßig erhobener Daten

Therapeutic Alliance and Rehabilitation Satisfaction of Patients with A Migration Background in Psychosomatic Rehabilitation – Analysis of Routinely Collected Data
Franziska Maria Kessemeier
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen, Bremen
,
Markus Bassler
2  Psychosomatische Rehabilitation, Rehazentrum Oberharz, Clausthal-Zellerfeld
,
Franz Petermann
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen, Bremen
,
Axel Kobelt-Pönicke
3  Rehastrategie – Psychische Erkrankungen, Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht21 December 2018

akzeptiert 20 February 2019

Publication Date:
10 July 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die therapeutische Allianz ist ein wichtiger Wirkfaktor in der psychotherapeutischen Behandlung. Der Zusammenhang von Rehabilitationszufriedenheit und therapeutischer Allianz ist gut belegt. Arbeiten zum Einfluss des Migrationshintergrundes stehen aus. Untersucht wird, ob der Migrationsstatus Einfluss auf die therapeutische Allianz und die Rehabilitationszufriedenheit von PatientInnen der psychosomatischen Rehabilitation hat.

Methodik Zunächst werden PatientInnen mit und ohne Migrationshintergrund hinsichtlich soziodemografischer Variablen und der Symptomschwere verglichen. Die gefundenen Unterschiede werden in einem Propensity Score Matching berücksichtigt. Die Patientengruppen werden vor und nach dem Matching mittels Varianzanalyse auf Unterschiede hinsichtlich ihrer Reha-Zufriedenheit und therapeutischen Allianz analysiert.

Ergebnisse PatientInnen mit Migrationshintergrund waren häufiger weiblich, hatten ein niedrigeres Bildungsniveau und berichteten eine stärkere Symptomschwere. PatientInnen mit Migrationshintergrund bewerteten sowohl die Rehabilitationszufriedenheit als auch die therapeutische Allianz negativer. Die gefundenen Effekte waren jedoch sehr klein und konnten nach dem Matching nicht repliziert werden.

Schlussfolgerungen Die negativere Bewertung der Rehabilitationszufriedenheit und der therapeutischen Allianz durch PatientInnen mit Migrationshintergrund ist auf ihre problematischere soziodemografische und psychosomatische Ausgangslage zurückzuführen. Werden diese Merkmale konstant gehalten, werden keine Unterschiede zwischen den Patientengruppen gefunden. Der hohe Zusammenhang von therapeutischer Allianz und Rehabilitationszufriedenheit unterstreicht die Bedeutung der therapeutischen Allianz für eine gelingende psychosomatische Rehabilitation.

Abstract

Aim of this study The therapeutic alliance is an important effective factor in psychotherapeutic treatment. The relationship between rehabilitation satisfaction and therapeutic alliance is well documented. Work on the influence of the migration background is pending. It is examined whether the migration status has influence on the therapeutic alliance and the rehabilitation satisfaction of psychosomatic rehabilitation patients.

Methods First, patients with and without a migration background are compared with regard to sociodemographic variables and symptom severity. The differences found are taken into account in a propensity score matching. The patient groups are analysed before and after matching by variance analysis for differences in rehabilitation satisfaction and therapeutic alliance.

Results Patients with a migrant background were more often female, had a lower level of education and reported more severe symptoms. Patients with a migration background rated both rehabilitation satisfaction and the therapeutic alliance more negatively. However, these effects found were very small and could not be replicated after matching.

Conclusion The more negative assessment of rehabilitation satisfaction and the therapeutic alliance by patients with a migration background is due to their more problematic sociodemographic and psychosomatic initial situation. If these variables are kept constant, no differences are found between the patient groups. The high correlation between therapeutic alliance and rehabilitation satisfaction underlines the importance of the therapeutic alliance for successful psychosomatic rehabilitation.