Phys Med Rehab Kuror 2019; 29(05): 290-294
DOI: 10.1055/a-0862-0624
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Praktikabilität des Heidelberger Health Score 3.0 während einer Verlaufsbeobachtung in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Feasibility of Heidelberger Health Score 3.0 as progress monitoring in public health
Ronja Scharschmidt
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
Anja Buder
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
Magdalena Frohberg
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
Saskia Ziesche
2  Heidelberger Institut für Gesundheitsmanagement, Heidelberg
,
Ulrich Christian Smolenski
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
Steffen Derlien
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 29 October 2018

akzeptiert 20 February 2019

Publication Date:
05 July 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Fragestellung Untersucht wurde die Anwendbarkeit des Fragebogens Heidelberger Health Score 3.0 (HHS 3.0) zur Erfassung der Arbeitsfähigkeit und der berufsbezogenen Gesundheitsfaktoren in einer Verlaufsbeobachtung im betrieblichen Setting.

Methode Es liegt ein multizentrisches Prä-Post-Studiendesign vor. Der HHS 3.0 kam bei 121 Beschäftigten zum Einsatz. Es erfolgte eine zehnmonatige Intervention zur Gesundheitsförderung. Die Interventionsgruppe wurde mit einer Kontrollgruppe (n=49) sowie mit Referenzdaten (n=1253) verglichen.

Ergebnisse Es konnten bei der Interventions- im Vergleich mit der Kontrollgruppe positive Effekte auf den Gesamt-Score, das Aktivitätsprofil und die mentale Widerstandsfähigkeit (p≤0,001–0,002) belegt werden.

Schlussfolgerung Der HHS 3.0 kann unter Einbezug der Referenzdaten zur Bedarfsanalyse sowie unter Verwendung einer Kontrollgruppe zur Evaluation gesundheitsfördernder Maßnahmen eingesetzt werden. Hierbei sind jahreszeitliche Einflussgrößen zu berücksichtigen. Für Unternehmen ist es von Bedeutung, die Vergleichspopulation je nach Zielstellung der Befragung zu wählen.

Abstract

Aim We analyzed the feasibility of an assessment to determine work ability and working state of health (Heidelberger Health Score 3.0) to monite the progress in public health.

Methods It was a multicenter trial with pre-post design. The HHS 3.0 was used at 121 employees. A ten month public health intervention took place. The intervention group was compared with a control group (n=49) and reference data (n=1253).

Results There are positive effects on total-score, activity and mental resistance (p≤0.001–0.002). The intervention group is in the upper part of the reference data. The influence from intervention to intervention group not becomes apparent by comparison with reference data as well as group intern comparison.

Conclusion The HHS 3.0 could be used for demand analysis with the help of reference data and to evaluate public health interventions with the help of control data. Seasonal determining factors are to consider. For companies it’s important to choose comparison group after goal of survey.