Aktuelle Kardiologie 2019; 8(03): 193-198
DOI: 10.1055/a-0861-9418
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Myocardial injury“ und Myokardinfarkt – Konsequenzen für die Klinik im Kontext aktueller Leitlinien

Myocardial Injury and Myocardial Infarction – Consequences for Clinical Care in the Light of Current Guidelines
Johannes Wild
1  Zentrum für Kardiologie – Kardiologie I, Universitätsmedizin Mainz
2  Center for Thrombosis and Hemostasis, Universitätsmedizin Mainz
,
Philip Wenzel
1  Zentrum für Kardiologie – Kardiologie I, Universitätsmedizin Mainz
2  Center for Thrombosis and Hemostasis, Universitätsmedizin Mainz
3  Standort Rhein-Main, Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V., Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Im 2018 veröffentlichten Konsensus-Papier „Universal Definition of Myocardial Infarction“ der Europäischen und der Amerikanischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC/ACC) erfolgte eine detaillierte Unterscheidung zwischen „Myocardial injury“ und Myokardinfarkt. Für die Diagnose der „Myocardial injury“ sind hierbei allein erhöhte Troponinwerte erforderlich. Zeigen sich neben der laborchemisch messbaren Myokardschädigung auch klinische Zeichen der Ischämie, ergibt sich die Diagnose Myokardinfarkt. Eine „Myocardial injury“ kann durch eine Vielzahl an kardialen und extrakardialen Erkrankungen verursacht werden und übertrifft sogar den Myokardinfarkt, was die Mortalität betrifft. Gerade durch die Heterogenität der Ursachen stellt die „Myocardial injury“ im klinischen Alltag eine besondere Herausforderung dar.

Abstract

The 2018 Consensus Paper “Universal Definition of Myocardial Infarction” published by the European and American Society of Cardiology (ESC/ACC) made a detailed distinction between myocardial injury and myocardial infarction. Increased troponin levels alone are required for the diagnosis of “myocardial injury”. In the presence of clinical signs of ischemia in addition to the myocardial damage measured by serum troponin, it results in the diagnosis of myocardial infarction. Myocardial injury can be caused by a variety of cardiac and extracardiac disorders and even exceeds myocardial infarction in mortality. Due to the heterogeneity of the patients, “myocardial injury” is a particular challenge in everyday clinical practice.

Was ist wichtig?

Unter „Myocardial injury“ werden unabhängig von ihrer Genese sämtliche Krankheitsbilder mit erhöhten Troponinspiegeln zusammengefasst. Dieses sehr heterogene Patientenkollektiv wird im 2018 publizierten ESC/ACC Konsensus-Papier zur „Universal Definition of Myocardial Infarction“ von Patienten mit Myokardinfarkt unterschieden. Da beide Krankheitsentitäten sowohl eine sehr hohe Inzidenz als auch sehr hohe Mortalität aufweisen, ist eine differenzierte Diagnostik und Therapie essenziell. Hierbei stellt die „Myocardial injury“ die größere Herausforderung für die Kliniker dar, da hier die Heterogenität der Patienten eine standardisierte Diagnostik und Therapie deutlich erschwert.