ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2020; 129(01/02): 14-20
DOI: 10.1055/a-0860-1312
Wissenschaft | Prävention
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss der Fissurenversiegelung auf die Zahngesundheit von Weimarer Grundschülern – Eine longitudinale Beobachtungsstudie unter Alltagsbedingungen

Influence of Fissure Sealants on Dental Health of Elementary School Children in Weimar – A Longitudinal Observational Study under Real-life Conditions
F. Heinemann
1   Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde und Kinderzahnheilkunde, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
S. Ifland
2   Kinder- und Jugendzahnärztlicher Dienst, Stadtverwaltung Weimar, Weimar
,
R. Heinrich-Weltzien
1   Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde und Kinderzahnheilkunde, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
I. M. Schüler
1   Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde und Kinderzahnheilkunde, Universitätsklinikum Jena, Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel dieser Beobachtungsstudie war es, den Einfluss der Häufigkeit und den Zeitpunkt der Applikation von Fissurenversiegelungen (FV) auf den Kariesbefall von Grundschülern unter Alltagsbedingungen zu bewerten.

Methodik Der Kariesbefall und die Häufigkeit von FV bei 7- bis 10-jährigen Weimarer Grundschülern (n = 505), die im Zeitraum 2004 – 2009 an 4 aufeinanderfolgenden Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen hatten, wurden aus dem Datengut des Öffentlichen Gesundheitsdienstes extrahiert und analysiert. Es wurde die Anzahl intakter FV und der Kariesbefall nach WHO-Standard (1997) erfasst.

Ergebnisse 34,9% der Schüler hatten mindestens eine, 10% 4 FV. Bei Kindern ohne FV lag ein höherer Kariesbefall im Vergleich zu Gleichaltrigen mit FV (0,2 DT/0,4 DMFT vs. 0,1 DT/0,2 DMFT) vor. Schüler mit 4 FV zeigten den geringsten Kariesbefall (0 DT/0 DMFT). Je früher eine FV appliziert wurde, desto geringer war die D-Komponente (0,1 DT vs. 0,2 DT). Grundschüler mit weniger als 4 FV hatten ein 4,4-fach höheres Kariesrisiko (OR 4,36) im bleibenden Gebiss als Gleichaltrige mit 4 FV.

Schlussfolgerung Auch unter Alltagsbedingungen ist die FV eine effektive kariespräventive Maßnahme. Eine frühzeitige Anwendung und komplette Versiegelung aller 4 Molaren kann im gesamten bleibenden Gebiss die Kariesvorbeugung optimieren.

Abstract

The aim of the present observational study was to assess the effect of the number and timing of placing fissure sealants (FS) on caries prevalence in elementary school children under real-life conditions.

Methods Oral health data from 7- to 10-year-old elementary school children (n = 505) attending 4 consecutive annual checkups between 2004 and 2009 was extracted from the public health service database. The number of intact FS and the number of teeth affected by caries was scored according to WHO standard (1997).

Results 34.9% pupils had at least one, 10% 4 FS. Children without FS had a higher dental caries rate compared to peers with FS (0.2 DT/0.4 DMFT vs. 0.1 DT/0.2 DMFT). Pupils with 4 FS showed the lowest number of teeth with caries (0 DT/0 DMFT). Children with an early application of FS had a lower D-component than children with a later or missing application (0.1 DT vs. 0.2 DT). Pupils with less than 4 FS had a higher risk of developing caries in their permanent dentition compared to peers with 4 FS (OR 4.36).

Conclusion FS is an effective caries preventive measure under real-life conditions. Early application and sealing of all 4 molars can optimize the prevention of caries in the permanent dentition.