Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2019; 47(02): 77-83
DOI: 10.1055/a-0858-9613
Originalartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Management von Urethralsteinen beim Hund mittels pneumatischer und laserenergetischer Lithotripsie

Management of urethral stones in dogs using pneumatic and laser lithotripsy
Peter Pantke
AniCura Tierärztliche Klinik Bielefeld, Bielefeld
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

21. Mai 2018

08. Oktober 2018

Publikationsdatum:
23. April 2019 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Beschreibung der klinischen Erfahrungen mit zwei verschiedenen Lithotripsieverfahren zur Behandlung von Harnröhrensteinen beim Hund.

Material und Methoden Retrospektive Auswertung (Oktober 2016 bis November 2017) klinischer Daten von Hunden mit Harnröhrensteinen, bei denen eine transurethrale pneumatische oder laserenergetische Lithotripsie erfolgte.

Ergebnisse Im genannten Zeitraum wurde bei 28 Rüden und 5 Hündinnen mit Harnröhrensteinen eine pneumatische (39 %) oder eine laserenergetische (61 %) Lithotripsie durchgeführt. In der Harnröhre konnten mit beiden Verfahren Steinfreiheitsraten von 100 % bei Hündinnen und von 85 % bei Rüden erreicht werden. Bei 3 der 28 Rüden (11 %) zeigte sich das endoskopische Bild einer hochgradigen polypoiden Urethritis, die das Urethralumen trotz Konkremententfernung weiter einengte und die Anlage einer Urethralfistel erforderte. Bei 8 der 28 Rüden (29 %) und bei 1 der 5 Hündinnen (20 %) wurde zusätzlich eine Zystolithotomie notwendig, um eine vollständige Steinfreiheit im unteren Harntrakt zu erreichen.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz Eine transurethrale Lithotripsie von Harnröhrensteinen lässt sich beim Hund mit relativ hoher Erfolgsquote sowohl pneumatisch als auch laserenergetisch durchführen. Bei gravierenden Gewebeveränderungen der Harnröhrenschleimhaut können zusätzliche chirurgische oder interventionelle Maßnahmen zur Wiederherstellung der Harnröhrenfunktion erforderlich werden.

Abstract

Objective Description of clinical experience with two different lithotripsy modalities for treatment of urethral stones in dogs.

Material and methods Retrospective analysis (October 2016 – November 2017) of medical records from dogs with urinary stones that underwent transurethral pneumatic or laser lithotripsy.

Results In 28 male and 5 female dogs, either pneumatic lithotripsy (39 %) or laser lithotripsy (61 %) was performed. In the urethra, stone free rates of 100 % in females and over 85 % in males could be achieved using either fragmentation modality. In 3 of 28 (11 %) male dogs, after fragmentation of urethral stones, urethral patency was impaired because of endoscopically suspected polypoid urethritis requiring urethrostomy. In 8 out of 28 (29 %) male dogs and in 1 of 5 (20 %) female dogs, an additional lithocystotomy was necessary to achieve stone-free status in the lower urinary tract.

Conclusion and clinical relevance Transurethral pneumatic or laser lithotripsy of urinary stones is a successful procedure in dogs. Major pathological conditions of the urethral mucosa may require further surgical or interventional methods for the restoration of a functional urethra.