CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2020; 80(02): 200-210
DOI: 10.1055/a-0854-5987
GebFra Science
Original Article
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Association between Emotional State Changes in Infertile Couples and Outcome of Fertility Treatment

Verbindung zwischen Änderungen der emotionalen Befindlichkeit bei unfruchtbaren Paaren und das Outcome von Unfruchtbarkeitsbehandlungen
Erika Gabnai-Nagy
1  Institute of Behavioural Sciences, Faculty of Public Health, University of Debrecen, Debrecen, Hungary
,
Antal Bugán
1  Institute of Behavioural Sciences, Faculty of Public Health, University of Debrecen, Debrecen, Hungary
,
Béla Bodnár
2  Assisted Reproduction Center, Clinical Centre, University of Debrecen, Debrecen, Hungary
,
Gábor Papp
3  Institute of Psychology, Faculty of Humanities, University of Debrecen, Debrecen, Hungary
,
Beáta Erika Nagy
4  Department of Pediatrics, Faculty of Medicine, University of Debrecen, Debrecen, Hungary
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 18 April 2018
revised 14 December 2018

accepted 10 February 2019

Publication Date:
21 February 2020 (online)

  

Abstract

Aims Infertility and its treatment are associated with considerable psychological distress for infertile couples. The aim of our study was to explore to what extent positive and negative affectivity and a predisposition to depression and anxiety appear in infertile couples during in vitro fertilization (IVF) treatment. We also aimed to explore how the emotional state of couples changed during IVF in relation to treatment outcomes.

Method In our longitudinal study, 174 people (87 couples) were followed up during treatment by means of questionnaires. Their emotional state was assessed with PANAS, BDI-R, and STAI at the beginning of treatment, before embryo transfer, and before taking a pregnancy test. Couples who achieved pregnancy after treatment were included in the successful group (n = 82), while those who did not were included in the unsuccessful group (n = 92).

Results We found more favorable emotional states in IVF couples compared to patient populations and the average population. In successful IVF couples, positive affectivity decreased, and negative affectivity increased in women until the time of embryo transfer. This was accompanied by an increase in positive affectivity in men, which remained until the time of the pregnancy test and provided emotional support to their partner. These results were confirmed by changes in the levels of depression.

Conclusion Our study suggests the importance of couplesʼ emotional dynamics for having a child and an association between couplesʼ emotional reactions during IVF cycles and treatment success.

Zusammenfassung

Zielsetzung Unfruchtbarkeit und deren Behandlung gehen bei unfruchtbaren Paaren mit erheblichem psychischen Disstress einher. Ziel unserer Studie ist die Erörterung der Frage, in welchem Maße die positive und negative Affektivität, die Neigung zur Depression und Angst bei unfruchtbaren Paaren während einer In-vitro-Fertilisation (IVF) typisch sind. Des Weiteren wurde auch untersucht, wie sich der Gefühlszustand der Paare mit dem Ausgang der Behandlung während des IVF-Zyklus änderte.

Methode Während der Behandlung wurden im Rahmen einer longitudinalen Studie 174 Personen (87 Paare) mit Fragebogen gewertet. Am Anfang der Behandlung, vor dem Embryotransfer und vor der Schwangerschaft wurde ihr Gefühlszustand mit PANAS-, BDI-R- und STAI-Fragebögen eingeschätzt. Paare mit Schwangerschaft als Ergebnis der Behandlung wurden in die erfolgreiche Gruppe eingeordnet (n = 82), die anderen ohne Schwangerschaft als Ausgang dagegen in die nicht erfolgreiche (n = 92).

Ergebnisse Positive und negative Affektivität der unfruchtbaren Paare demonstrieren signifikant bessere Werte im Vergleich zum Durchschnitt der somatisch Kranken, ihre Depression und Angst sind weniger ausgeprägt als bei dem Durchschnitt der ungarischen Population. Im Falle der erfolgreichen Paare senken sich die positiven Gefühle der Frauen und erhöhen sich die negativen bis zum Zeitpunkt des Embryotransfers. Gleichzeitig erhöhen sich die positiven Gefühle des Mannes des erfolgreichen Paares in Erwartung eines Erfolgs und gewähren damit ihrer Partnerin eine positive Unterstützung. Diese Tendenz wird von den Veränderungen des Wertes der Depression untermauert. Bei den nicht erfolgreichen Paaren sind andere Tendenzen zu beobachten.

Schlussfolgerungen Unsere Studie demonstriert, dass die Gefühlsdynamik der Beziehung der Paare eine entscheidende Rolle bei dem Kinderwunsch spielt und es einen Zusammenhang zwischen den emotionalen Reaktionen der Paare während des IVF-Zyklus und dem Behandlungserfolg gibt.