Phys Med Rehab Kuror 2019; 29(04): 190-198
DOI: 10.1055/a-0852-3471
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geschlechterunterschiede im Verlauf und Erfolg psychosomatischer Rehabilitation

Gender Differences in the Course and Outcome of Psychosomatic Rehabilitation
Nele von Hörsten
1  Institut für Psychologie, Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
,
Wolfgang Schulz
1  Institut für Psychologie, Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
,
Scott Stock Gissendanner
2  Berolina Klinik, Löhne
,
Gerhard Schmid-Ott
2  Berolina Klinik, Löhne
3  Klinikum Wahrendorff, Sehnde
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 14 December 2018

akzeptiert 05 February 2019

Publication Date:
19 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung Ziel dieser Studie ist es, die Bedeutsamkeit des Geschlechts im Verlauf und Erfolg psychosomatischer Rehabilitation genauer zu bestimmen.

Methoden Die Stichprobe besteht aus 401 Rehabilitanden einer stationären psychosomatischen Rehabilitation, 72% Frauen, 28% Männer, Durchschnittsalter 49 Jahre. Sie wurden zu Rehabilitationsbeginn, -ende sowie 12 Monate danach befragt. Die Rücklaufquote zum Follow-up beträgt 74%.

Ergebnisse Die Ergebnisse zum Verlauf zeigen bei fast allen untersuchten Variablen signifikante Verbesserungen, am deutlichsten bei den ressourcenbezogenen bzw. klinischen Merkmalen (Selbstregulationsfähigkeit, Resilienz, Symptombelastung) und dem objektiven, für den Rehabilitationserfolg wichtigsten Indikator Return-to-Work. Allerdings zeigten die Untersuchungen der anderen arbeitsbezogenen Variablen geschlechtsunabhängig nur sehr geringe Verbesserungen (subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit) oder eine Verringerung (Arbeitsmotivation). Die Effektstärken zu den Verbesserungen der ressourcenbezogenen und klinischen Merkmale liegen bei den Frauen (d=0,67 bis 1,35) etwas höher als bei den Männern (d=0,55 bis 0,93), obgleich die Return-to-Work-Rate bei Männern etwas höher ist (78 vs. 71%). Subgruppenanalysen kommen zu dem Ergebnis, dass für beide Geschlechter eine unterdurchschnittliche Symptombelastung und eine hohe Resilienz vorteilhaft für die Rückkehr in den Beruf sind.

Schlussfolgerung Arbeitsplatzbezogenen Merkmalen sollte sowohl bei Frauen als auch bei Männern in der psychosomatischen Rehabilitation eine größere Bedeutung eingeräumt werden.

Abstract

Purpose The aim of this study is to determine the importance of gender in the course and outcome of psychosomatic rehabilitation.

Methods The sample consists of 401 individuals in inpatient psychosomatic rehabilitation (72% women, 28% men, average age 49 years). They were interviewed at the beginning, at the end and 12 months after the rehabilitation. The response rate for follow-up was 74%.

Results The outcome data show significant improvements in almost all variables studied, most notably in resource-related and clinical features (self-regulatory ability, resilience, symptom severity) and the objective return-to-work indicator of rehabilitation success. However, the studies of other work-related variables showed only very slight improvements (subjective prognosis of employment) or a reduction (work motivation) regardless of gender. The effect sizes for the improvements of the resource-related and clinical characteristics are slightly higher for women (d=0.67 to 1.35) than for men (d=0.55 to 0.93), although the return-to-work rate for men is slightly higher (78 vs. 71%). Subgroup analysis support the conclusion that for both genders a below-average symptom severity and a high resilience are beneficial for returning to work.

Conclusions Job-related characteristics should be given even greater prominence in psychosomatic rehabilitation for both women and men.