Psychiat Prax 2019; 46(04): 217-222
DOI: 10.1055/a-0843-6488
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lebenslanges Lernen und Unsicherheitstoleranz in der transkulturellen Behandlung

Zum professionellen Selbstverständnis von Fachkräften der psychosozialen GesundheitsversorgungLifelong Learning and Tolerance of UncertaintyAbout the Professional Self-Conception of Practitioners in Transcultural Mental Health Care
Theresa Steinhäuser
1  Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie, Freie Universität Berlin
,
Johanna Schlunk
1  Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie, Freie Universität Berlin
,
Steffen Schödwell
2  AG Transkulturelle Psychiatrie/ZIPP, Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin CCM
,
Anna Auckenthaler
1  Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie, Freie Universität Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel Untersuchung des Zusammenhangs zwischen den Schwierigkeiten, die in der transkulturellen Behandlung aus Sicht von Fachkräften auftreten können, und ihrem professionellen Selbstverständnis.

Methodik Problemzentrierte Interviews mit 30 Fachkräften aus psychosozialen Gesundheitsberufen.

Ergebnisse Ein professionelles Selbstverständnis, das auf lebenslanges Lernen setzt, scheint den Umgang mit wahrgenommenen Schwierigkeiten zu erleichtern.

Schlussfolgerung Für die Förderung von transkultureller Kompetenz bedarf es reflexionsförderlicher Rahmenbedingungen und längerfristiger Begleitung (z. B. in Form von Supervision).

Abstract

Objective Investigating the relationship between the challenges perceived by practitioners in the transcultural field of mental health and their professional self-conception.

Methods Problem-centered interviews with 30 practitioners working in mental health care professions.

Results A professional self-conception which is based upon lifelong learning processes seems to facilitate the dealing with perceived challenges in the transcultural work.

Conclusion Promotion of transcultural competence requires learning environments that allow for reflexion and long-term mentoring (e. g. supervision).