JC AINS 2019; 08(02): 112-113
DOI: 10.1055/a-0843-5239
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

ARDS: Welchen Einfluss hat Spontanatmung auf das Outcome?

Further Information

Publication History

Publication Date:
19 June 2019 (online)

Bei Patienten mit einem akuten Atemnotsyndrom (ARDS) soll eine protektive maschinelle Beatmung die Lungen vor weiteren Schädigungen schützen. Ob die Unterstützung der Spontanatmung aber wirklich schädlich ist und sich negativ auf das Outcome auswirken kann, ist bis heute umstritten. Van Haren und Team haben nun die Daten einer prospektiven Kohortenstudie analysiert und kommen zu einem überraschenden Ergebnis.

Fazit

In dieser prospektiven Kohortenstudie ging bei ARDS-Patienten eine volle oder teilweise Spontanatmung während der ersten 48 Stunden mit einer verkürzten Beatmungs- und Hospitalisationsdauer einher. Obwohl Spontanatmung demnach kein zusätzliches Risiko darstellt, bewerten die Autorinnen/Autoren ihre Resultate mit Vorsicht und wünschen sich weitere Studien mit genaueren Methoden und einem erweiterten Spektrum an berücksichtigten und möglicherweise interferierenden Beatmungsparametern.