JC AINS 2019; 08(02): 94-96
DOI: 10.1055/a-0843-4870
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herzinsuffizienz: LVADs revolutionieren Therapie im Endstadium

Further Information

Publication History

Publication Date:
19 June 2019 (online)

30 Millionen Menschen sind weltweit von einer Herzinsuffizienz betroffen, neben der hohen Mortalitätsrate geht diese mit großen sozioökonomischen Kosten einher. Nachdem sich linksventrikuläre Unterstützungssysteme (LVADs) anfangs zur Überbrückung bis zur Transplantation bewährt haben, werden sie heute bereits regelhaft zur definitiven Versorgung implantiert. Miller und Team haben diese Entwicklung nun in einer Übersichtsarbeit zusammengefasst.

Fazit

In den letzten 15 Jahren haben sich Herzunterstützungssysteme rasant weiterentwickelt und sind heute als alleinige Therapieoption zur Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz zugelassen. Die Kosten konnten durch Optimierung der Systeme gesenkt werden und amortisieren sich durch die Vermeidung teurer Klinikaufenthalte. Obwohl die Forscher von einer „Revolution“ sprechen, weisen sie darauf hin, dass Patienten mit einem hohen Risiko für Infektionen, Blutungen und Schlaganfällen leben müssen.