JC AINS 2019; 08(02): 92-93
DOI: 10.1055/a-0843-4821
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sonografisch kontrollierte ZVK-Anlage: Thorax- Röntgenkontrolle meist unnötig

Further Information

Publication History

Publication Date:
19 June 2019 (online)

Die routinemässige Nutzung der Sonografie zur Anlage eines zentralen Venenkatheters (ZVK) reduziert nachweislich Komplikationen und die Erfolgsrate im ersten Punktionsversuch ist höher. Das wirft die Frage auf, ob die übliche – zudem kostspielige – nach der ZVK-Anlage durchgeführte Röntgenkontrolle verzichtbar ist, zumal deren Sensitivität einen Pneumothorax zu erkennen nur bei 39,8 % liegt und eine Sonografie hierfür besser geeignet wäre.

Fazit

Komplikationen nach sonografisch gesteuerter ZVK- Anlage sind selten und können oft konservativ beherrscht werden. Deshalb sollte nach Ansicht der Autoren auf das kostenintensive routinemäßige Röntgenbild des Thorax immer dann verzichtet werden, wenn die ZVK-Anlage unter sonografischer Kontrolle problemlos war.