Handchir Mikrochir Plast Chir 2019; 51(01): 27-31
DOI: 10.1055/a-0836-2618
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

SL-Fusion – keine Alternative zur Behandlung der chronischen skapholunären Dissoziation

SL fusion – no alternative for the treatment of chronic scapholunate dissociation
Wiebke Petersen
BG Unfallklinik Tübingen Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
,
Fabian Medved
BG Unfallklinik Tübingen Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
,
Hans-Eberhard Schaller
BG Unfallklinik Tübingen Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
,
Adrien Daigeler
BG Unfallklinik Tübingen Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
,
Manuel Held
BG Unfallklinik Tübingen Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

07/18/2018

01/12/2019

Publication Date:
05 March 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Behandlung der chronischen skapholunären Dissoziation (SLD) ist derzeit nicht einheitlich und stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar. Sowohl die primäre Bandnaht als auch häufig angewandte ligamentäre Rekonstruktionsverfahren können keine dauerhaft stabile Verbindung zwischen Kahnbein und Mondbein schaffen. Aus diesem Grund wird in der vorliegenden Studie die Wertigkeit einer knöchernen Verbindung als eine Therapieoption zur Behandlung der chronischen SLD evaluiert.

Ziel Ziel dieser retrospektiven Untersuchung war die radiologische und klinische Evaluation von Patienten mit skapholunärer Fusion bei chronischer SLD.

Patienten und Methoden 10 Patienten mit skapholunärer (SL-) Fusion mit Interposition eines kortikospongiösen Beckenkammspans und Herbert-Schrauben-Osteosynthese bei symptomatischer, chronischer SLD konnten im Rahmen einer retrospektiven Studie nach durchschnittlich 7,6 Jahren nachuntersucht werden. Erfasst wurden die Beweglichkeit, die grobe Kraft, die Schmerzen, der DASH-, Krimmer- und modifizierte Mayo Wrist Score (MMWS) sowie das radiologische Ergebnis und die Patientenzufriedenheit.

Ergebnisse Eine primäre knöcherne Heilung wurde in 4 der 10 Fälle erzielt. Bei 2 weiteren Patienten kam es nach einer Revisionsoperation zur knöchern konsolidierten SL-Fusion, einmal allerdings unter Einbezug des Kapitatums in die Teilfusion. 2 Patienten entwickelten eine straffe Pseudarthrose. In 2 Fällen zeigte sich wiederhin eine skapholunäre Dissoziation, was einmal einer mediokarpalen Teilversteifung, einmal einer Handgelenksdenervation bedurfte. Alle Patienten wiesen bei der Nachuntersuchung eine radiokarpale Arthrose auf. Angesichts der radiologischen Ergebnisse waren die klinischen Ergebnisse befriedigend bis gut. So berichteten 7 Patienten, sie hätten in Ruhe keine Schmerzen. Beim MMWS wurden 72 (40–95) Punkte, beim Krimmer-Score 78 (55–100) Punkte und beim DASH-Score 17 (0–60) Punkte erzielt.

Schlussfolgerung Trotz der befriedigenden und guten klinischen Ergebnisse der SL-Fusion kann man sie angesichts der primären Versagerquote punkto knöcherner Heilung von 60 % und der Notwendigkeit zu Revisionsoperation von 40 % nicht zur Behandlung der chronischen SLD empfehlen.

Abstract

Indroduction The treatment of chronic scapholunate dissociation (SLD) is currently uneven and still presents a major challenge. Both, the primary ligament suture and frequently applied ligament reconstruction techniques cannot provide a permanent stable connection between the scaphoid and lunate. For this reason, the present study evaluates the value of a bony compound as a treatment option for the treatment of chronic SLD.

Purpose To evaluate the radiological and clinical outcome of scapholunate fusion for chronic SLD.

Patients and methods Ten patients with a scapholunate fusion with corticocancellous iliac bone graft interposition and Herbert screw fixation for symptomatic chronic SLD were retrospectively evaluated in terms of clinical and radiological findings after a mean of 7.6 years. The examination included range of motion, grip strength, pain, DASH, Krimmer and Modified Mayo Wrist Score (MMWS), and a radiological examination.

Results Primary bone healing was achieved in 4 out of 10 patients. In 2 patients, bone healing of the scapholunate fusion was achieved after revision surgery, in one patient by including the capitate bone in the fusion. Two patients developed fibrous nonunion. In 2 patients, the SLD persisted, requiring a four-corner fusion and wrist denervation, respectively. In all patients, degenerative changes were seen in the radiocarpal joint at follow-up. In spite of the radiological results, the clinical results ranged from fair to good. Seven patients were pain-free at rest. The average MMWS Score was 72 (40–95), the Krimmer Score 78 (55–100), and the DASH Score 17 (0–60).

Conclusion Although the clinical results were fair to good, scapholunate fusion cannot be recommended for the treatment of chronic SLD due to a primary failure rate of 60 % regarding bone healing and a 40 % rate of revision surgery.