Laryngo-Rhino-Otol 2019; 98(07): 473-479
DOI: 10.1055/a-0834-4268
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nebenwirkungsmanagement der Opioid-Therapie

Management of adverse effects of opioid therapy
Stefan Wirz
Further Information

Publication History

30 June 2016

04 February 2017

Publication Date:
10 July 2019 (online)

Zusammenfassung

Über 6 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter stark beeinträchtigenden chronischen Schmerzen. Wegen der begrenzten analgetischen Effektivität und der Toxizität von Analgetika der Stufe 1 des WHO-Stufenschemas ist der Einsatz von Opioiden (Stufe 2 und 3) oft die einzige Therapieoption. Die hohe Inzidenz von Opioid-Nebenwirkungen bedingt jedoch eine hohe Abbruchrate. Daher beruht der Erfolg einer Opioid-Schmerztherapie entscheidend auch auf dem Management der Verträglichkeit und der Sicherheit der Behandlung. Die meisten Opioid-Nebenwirkungen, wie z. B. Übelkeit oder Sedierung, treten überwiegend in der Anfangsphase der Therapie auf. Die Opioid-induzierte Obstipation dagegen kann für die gesamte Dauer der Opioid-Therapie persistieren. Laxantien als Erstlinientherapie lösen das Problem nur bei einem Teil der Betroffenen. Als Zweilinientherapie können Opioid-Rezeptorantagonisten eingesetzt werden, wie Naloxon, oral applizierbares Naloxegol oder subkutanes Methylnaltrexon. Auch das Management weiterer häufiger Opioid-Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen, Sedierung, Pruritus, Miktionsstörung und weiteren wird vorgestellt.

Abstract

More than 6 million people in Germany suffer from chronic pain which greatly impairs their wellbeing. Often the only therapeutic option is to use class 2 or 3 analgesic opioids in the WHO classification, as class 1 analgesics may be toxic or of limited efficacy. However, the high incidence of opioid side effects leads to high discontinuation rates. Thus, the success of opioid treatment is also highly dependent on the management of the safety and tolerability of the treatment. Most opioid side effects, such as nausea and sedation, predominantly occur in the initial phase of therapy. In contrast, opioid-induced constipation can last throughout opioid therapy. First-line treatment with laxatives does not solve the problem in all patients. Possible second-line therapies include opioid receptor antagonists, such as Naloxone, oral-administered Naloxegol, or subcutaneously given Methylnaltrexone. The discussion also covers the management of other common side effects of opioids, such as nausea, vomiting, sedation, pruritus, micturition disorder, and further symptoms.