Fortschr Neurol Psychiatr 2019; 87(05): 305-311
DOI: 10.1055/a-0832-8810
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Effekte einer tiergestützten Intervention in der stationären psychiatrischen Suchtbehandlung – eine Pilotstudie

Effects of an animal-assisted intervention on psychiatric in-patient addiction treatment – a pilot study
Carmen Uhlmann
ZfP Weissenau, Klinik Psychiatrie und Psychotherapie I Universität Ulm
,
Carmen Nauss
ZfP Weissenau, Klinik Psychiatrie und Psychotherapie I Universität Ulm
,
Anette Worbs
ZfP Weissenau, Klinik Psychiatrie und Psychotherapie I Universität Ulm
,
Ute Pfund
ZfP Weissenau, Klinik Psychiatrie und Psychotherapie I Universität Ulm
,
Petra Schmid
ZfP Weissenau, Klinik Psychiatrie und Psychotherapie I Universität Ulm
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 15 October 2018

akzeptiert 08 January 2019

Publication Date:
21 February 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Anliegen Tiergestützte Interventionen sind in der stationären psychiatrischen Behandlung zunehmend beliebt. In der vorliegenden Pilotstudie wurde untersucht, wie komorbid und chronisch erkrankte Patienten einer psychiatrischen Suchtstation die therapeutische Unterstützung durch den Einsatz eines Therapiehundes bewerten.

Methode Evaluation der Interventionsvariable „Therapiehund“ in einer prospektiven Studie mit Ein-Gruppen-Prä-Post-Design im naturalistischen Setting. Im Prä-Zeitraum ohne Therapiehund wurden 50 Patienten, im Post-Zeitraum 52 Patienten, mittels Fragebogen zu den Themenfeldern soziale Interaktion / Stationserleben, emotionale Kompetenzen und suchtpathologisches Verhalten befragt.

Ergebnisse In den Themenbereichen soziale Interaktion / Stationserleben und Emotionalität unterscheiden sich die Patienten zu den beiden Messzeitpunkten hochsignifikant zu Gunsten der tiergestützten Intervention. Auch die Häufigkeit des Zigarettenrauchens und der Umgang mit Suchtdruck nahmen in dieser Gruppe signifikant ab. Die Effektstärken lagen im mittlerem bis hohem Bereich.

Schlussfolgerung Patienten beurteilen den Einsatz eines Therapiehundes auf einer Suchstation als sehr positiv. Das Stationsklima wird angenehmer erlebt und die Patienten sehen eher die Möglichkeit der Veränderung des Erlebens und Verhaltens in Bezug auf soziale und emotionale Kompetenzen. Auch zeigten sich positive Veränderungen in suchtpathologischem Verhalten, wie Zigarettenkonsum und Umgang mit Suchtdruck.

Abstract

Objective Animal-assisted therapies, especially with therapy dogs, are getting increasingly popular in inpatient psychiatric treatment. In the present pilot study, we examined how chronic and comorbid patients in psychiatric addiction treatment assess this form of therapeutic support.

Methods Pre-post-evaluation of the intervention variable “therapy dog” in a prospective, naturalistic setting. Without intervention 50 patients, with intervention 52 patients were requested to answer a questionnaire on topics covering social interaction / ward atmosphere, emotional competences and pathological addiction behavior.

Results The two studied groups differed highly significantly in most of the items on the topics social interaction / ward atmosphere, emotionality and addiction pathology, in favor of animal-assisted therapy. Also, the frequency of smoking and dealing with craving were significantly reduced in this group. Effect sizes were medium to high.

Conclusions Patients consider the presence of a therapy dog on a psychiatric addiction ward very positively. Ward atmosphere is experienced as more pleasant and patients see a possibility of behavioral change with respect to social and emotional competences.