Gesundheitswesen 2020; 82(08/09): e94-e107
DOI: 10.1055/a-0832-2173
Originalarbeit

Access to Pain Management Programs: A Multifactorial Analysis of the Pathways of Care for Chronic Pain Patients in the University Clinic Erlangen

Der Zugang zu Multimodaler Schmerztherapie – Multifaktorielle Analyse der Versorgungswege chronischer Schmerzpatienten im Schmerzzentrum Erlangen
Lisa Dorscht
1  Zentrum für Medizinische Versorgungsforschung, Psychiatrische Universitätsklinik Erlangen, Erlangen
,
Christoph Schön
2  Interdisziplinäres Schmerzzentrum, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
Christa Geiss
2  Interdisziplinäres Schmerzzentrum, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
Elmar Gräßel
1  Zentrum für Medizinische Versorgungsforschung, Psychiatrische Universitätsklinik Erlangen, Erlangen
,
Carolin Donath
1  Zentrum für Medizinische Versorgungsforschung, Psychiatrische Universitätsklinik Erlangen, Erlangen
› Author Affiliations

Abstract

Background Different treatment options are offered for patients suffering from chronic pain, which differ in intensity and costs: 1) monodisciplinary treatment, mostly in outpatient care and 2) interdisciplinary treatment with the option of participating in pain management programs as outpatients or inpatients. The present work investigates how patients at the University Clinic Erlangen receiving monodisciplinary treatment differ from those receiving interdisciplinary treatment (research question I) as well as how patients participating in a pain management program differ from those who do not (research question II). The aim is to generate insights into whether the differences between the patient groups under various treatment modalities reflect the officially defined criteria for the indication of chronic pain management programs.

Methods Routine data of 1,833 patients treated from January 2008 to March 2013 at the University Clinic Erlangen were analyzed. After univariate preanalyses and checks for multicollinearity, the remaining variables were used for the final multivariate model (multiple binary logistic regression) for research question I and II.

Results Research question I: Patients getting interdisciplinary treatment were more often employed, had higher affective experience of pain, more often regarded their pain as treatable, had more often participated in at least one pain-associated rehabilitation treatment in the past, were younger and rarely had application for retirement in consideration. Research question II: Patients who participated in a pain management program were more often female, more often employed, described their pain as mainly located at the upper part of the body, had more concomitant symptoms, were more often diagnosed with musculoskeletal pain and rarely had a retirement request pending.

Conclusions It could be shown that patients in the analyzed pathways of care mainly differed in demographic variables, and regarding pain management programs, also in the type of pain. Differences between patients in different treatment paths reflecting the officially defined indication criteria for chronic pain management programs were detectable only to a minor extent. Clearer and operational practical guidance should help support the clinical decision to assign patients to different treatment options and close the gap between theory and practice.

Zusammenfassung

Ziel der Studie Für Patienten mit chronischen Schmerzen stehen verschiedene Versorgungsangebote zur Verfügung, die sich in ihrer Intensität unterscheiden: 1) monodisziplinäre Behandlung, meist in ambulanter Versorgung und 2) interdisziplinäre Behandlung mit Option eines multimodalen Schmerztherapieprogramms, in tagesklinischer oder stationärer Versorgung. Die vorliegende Arbeit untersucht, wie sich Patienten, die im Schmerzzentrum Erlangen monodisziplinär behandelt werden von denjenigen unterscheiden, die interdisziplinär behandelt werden (Untersuchungsfrage I) und wie sich Patienten, die an einer multimodalen Schmerztherapie teilnehmen von denjenigen unterscheiden, die nicht daran teilnehmen (Untersuchungsfrage II). Ziel ist, Erkenntnisse zu generieren, ob sich in den Unterschieden der Patienten in unterschiedlichen Versorgungswegen die offiziellen Indikationskriterien für multimodale Schmerztherapie widerspiegeln.

Methodik Analysiert wurden Routinedaten von 1833 Patienten, die zwischen Januar 2008 und März 2013 im Schmerzzentrum Erlangen behandelt wurden. Nach univariaten Voranalysen und Multikollinearitätsprüfung wurden die verbleibenden Variablen in eine binäre logistische Regression (jeweils für Untersuchungsfrage I+II) eingeschlossen.

Ergebnisse Untersuchungsfrage I: Patienten in interdisziplinärer Behandlung waren eher berufstätig, hatten eine höhere affektive Schmerzempfindung, erlebten ihre Schmerzen eher als beeinflussbar, hatten häufiger bereits mindestens eine Kur durchgeführt, waren jünger und hatten seltener einen laufenden Rentenantrag. Untersuchungsfrage II: Die Teilnahme an einem multimodalen Gruppenprogramm war positiv assoziiert mit weiblichem Geschlecht, Berufstätigkeit, Hauptschmerzbereich Oberkörper, mehr Begleiterscheinungen, der Diagnose muskuloskelettale Schmerzen und negativ assoziiert mit einem laufenden Rentenantrag.

Schlussfolgerungen Es konnte gezeigt werden, dass sich die Patienten in den untersuchten Versorgungswegen v. a. in demografischen Variablen und bezüglich multimodaler Programme auch in der Schmerzart unterscheiden. Die Patientengruppen unterscheiden sich kaum hinsichtlich offiziell formulierter Indikationskriterien für multimodale Schmerztherapie. Klarere und operationalisierbare Hinweise für die Praxis könnten die klinische Entscheidung über die Zuweisung von Patienten zu verschiedenen Versorgungsangeboten und Behandlungsmethoden unterstützen und die Lücke zwischen Theorie und Praxis schließen.



Publication History

Publication Date:
11 June 2019 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York