Z Geburtshilfe Neonatol 2019; 223(04): 221-229
DOI: 10.1055/a-0831-3642
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Crystal“ und Schwangerschaft – erste Ergebnisse einer retrospektiven Studie zum Schwangerschafts- und Geburtsverlauf Methamphetamin-konsumierender Frauen in Sachsen

„Crystal“ and Pregnancy – The Preliminary Results of a Retrospective Study on the Course of Pregnancy and Delivery of Women Consuming Methamphetamine
Uwe Schmidt
1  Institut für Rechtsmedizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, Dresden
,
Claudia Capek
1  Institut für Rechtsmedizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, Dresden
2  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
,
Cahit Birdir
2  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
,
Christine Erfurt
1  Institut für Rechtsmedizin, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden, Dresden
,
Katharina Nitzsche
2  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 10 August 2018

angenommen nach Überarbeitung 21 December 2018

Publication Date:
20 February 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Im Freistaat Sachsen ist seit Jahren ein zunehmender Methamphetamin-(MA-)Konsum zu beobachten. Untersuchungen zum Risiko des MA-Konsums für Schwangerschaft und Geburt liegen aus dem deutschsprachigen Raum bislang nicht vor.

Methoden Es wurden die Behandlungsakten aller betreuten Schwangerschaften und Geburten der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Jahre 2010–2015 mit dokumentiertem MA-Konsum retrospektiv untersucht. 119 Schwangerschaften mit 113 Geburten von 115 Frauen mit MA-Konsum konnten ausgewertet werden. 88 Frauen räumten den Konsum anamnestisch ein, 28 Frauen bestritten ihn, in 3 Fällen lag keine Information in der Akte vor. In 113 Fällen erfolgte ein immunochemischer Drogentest auf MA mit Zustimmung der Frauen, der in 93 Fällen positiv war. Als Vergleichsgruppe dienten die Daten des jährlich erscheinenden Qualitätssicherungsberichts Geburtshilfe des Jahres 2015.

Ergebnisse MA-Konsumentinnen sind signifikant jünger, ohne festen Partner, ohne Berufstätigkeit und mit geringer beruflicher Qualifikation. Die Erstfeststellung der Schwangerschaft erfolgt später und die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen einschließlich Ultraschall ist geringer im Vergleich zur Referenzgruppe. 7 Frauen nahmen gar keine Vorsorgeuntersuchung wahr. Signifikant häufiger bestanden vorzeitige Wehen, eine Zervixinsuffizienz sowie ein Gestationsdiabetes. Während der Schwangerschaft benötigten die MA-Patientinnen signifikant häufiger eine Tokolyse, eine ANS Prophylaxe bzw. einen präpartalen stationären Aufenthalt. Unter der Geburt kam es häufiger einem vorzeitigen Blasensprung sowie zu einem Amnioninfektionssyndrom. Die Rate der intrauterinen Fruchttodesfälle lag mit 3,5% weit über dem Wert der Referenzgruppe (0,35%).

Diskussion Der Konsum von MA führte zu einem signifikant erhöhten Risiko für Mutter und Kind während Schwangerschaft und Geburt im Vergleich zur Normalpopulation (Schwangerschaftskomplikationen, Frühgeburtlichkeit, erhöhte Abortrate, Totgeburt). Ein besonderes Augenmerk ist auf jüngere Schwangere mit verspäteter und unregelmäßiger Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen, ohne festen Partner und ohne berufliche Tätigkeit zu richten.

Abstract

Introduction It can be observed that there is an increase in the methamphetamine (MA) consumption in Saxony (Federal Republic of Germany). There is so far no data available in German speaking countries about the risk of MA consumption in pregnancy or delivery.

Methods The data from all pregnant women who were examined or delivered at the Clinic for Obstetrics and Gynaecology between 2010–2015 were retrospectively searched for MA consumption. 119 pregnancies with 113 deliveries of 115 women consuming MA could be evaluated. 88 women admitted the consumption according to the history, 28 women denied it and there was no information available in the records of 3 cases. 113 women agreed to test MA in blood and 93 cases were positive (28 cases of them with low-dose consumption). The statistical analysis was performed by the Institute for Medical Informatics and Biometry. The data driven from the quality control report of the department of Gynaecology in 2015 was used as a control group.

Results MA-consumers are significantly younger, without a permanent relationship, without a job and have a low education level. The first detection of the pregnancy was late and the number of performed routine examinations including ultrasound assessment was lower compared to the controls. 7 women had no routine examination. The number of premature contractions, cervical insufficiency and gestational diabetes were significantly higher. The number of patients needing tocolysis, antenatal glucocorticoid treatment for prevention of neonatal respiratory distress syndrome or in-patient care was significantly higher in patients consuming MA. The number of amniotic infection syndrome and premature rupture of membranes were higher. The rate of intrauterine fetal death was 3,5% which was much higher than the rate of control group (0,2%).

Discussion The MA-consumption increases the risk for mother and child significantly during the pregnancy and delivery (pregnancy complications, premature delivery, increased rate of abortion, intrauterine death). A special attention must be taken for the young pregnant, non-working women without a partner who do not take the routine examinations in account or start having them late.

Condensed Content