Z Gastroenterol 2019; 57(03): 296-303
DOI: 10.1055/a-0821-7166
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akzeptanz des fäkalen Mikrobiota-Transfers (Stuhltransplantation) als alternative Therapie bei Patienten mit Colitis ulcerosa

Patient perception and approval of fecal microbiota transplantation (FMT) as an alternative treatment option for ulcerative colitis
Sebastian Roggenbrod
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, Deutschland
,
Constantin Schuler
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, Deutschland
,
Bernhard Haller
2  Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie – Universitätsklinikum Rechts der Isar, Technische Universität München, Deutschland
,
Maximilian Sohn
3  Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Endokrine und Minimal Invasive Chirurgie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, Deutschland
,
Martin Storr
4  Zentrum für Endoskopie, Starnberg, Deutschland
,
Wolfgang Schepp
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, Deutschland
,
Felix Gundling
1  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, Städtisches Klinikum München GmbH, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

09 October 2018

13 December 2018

Publication Date:
12 March 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Stuhltransplantation (Fäkaler Mikrobiota-Transfer, FMT) stellt eine mögliche Behandlungsoption für die rezidivierende pseudomembranöse Colitis dar. Zusätzlich gibt es Hinweise, dass die FMT auch in der Behandlung der Colitis ulcerosa wirksam ist. Ziel dieser Studie ist die Untersuchung hinsichtlich Akzeptanz auf Patientenseite anhand eines Fragebogens.

Methodik Ein standardisierter Fragebogen aus 27 geschlossenen Fragen wurde an eine Patientenkohorte von 262 Patienten mit Colitis ulcerosa versendet. Inhalt waren Fragen u. a. zu Ablauf der FMT, Spendern sowie möglichen Bedenken. Zusätzlich wurden Aspekte des sozialen Hintergrunds sowie zur Krankheitsaktivität der Colitis ulcerosa evaluiert.

Ergebnis Die Rücklaufrate der Fragebögen lag bei 31,3 % (n = 82). 48 (58,5 %) der Patienten war die FMT bekannt. 46 (56,1 %) gaben an, bei entsprechender Indikation eine FMT durchführen zu lassen. Als Hauptmotivation wurde von 33 Patienten (40,2 %) die (vorausgesetzte) Wirksamkeit des Verfahrens sowie von 14 (17,1 %) Patienten ein Versagen aller anderen Therapien (17,1 %) genannt. Bedenken bestanden im Hinblick auf die mangelnde Testung des Transplantats hinsichtlich möglicher Infektionserreger (22, 28,9 %) sowie eine potenzielle Kontamination des Transplantats mit Gefahr einer möglichen (nachteiligen) Beeinflussung des aktuellen Krankheitsverlaufs (17, 20,7 %).

Als Verabreichungsform bevorzugten 55 Patienten (67,1 %) die FMT in Tablettenform, gefolgt von einer koloskopischen Applikation (36, 43,9 %). Als Spender wurde die vom behandelnden Arzt vorgeschlagene Person (43, 52,4 %) favorisiert. Die Bereitschaft zur FMT unterschied sich bei beiden Geschlechtern nicht signifikant (56,4 % bei ♀ vs. 57,1 % bei ♂). Bei Rauchern (88,9 %), Patienten, die auf Fernsehkonsum verzichten (77,8 %) sowie Patienten mit privater Krankenversicherung (70,6 %) war die Akzeptanz der FMT besonders hoch.

Schlussfolgerung Die FMT stellt für die Mehrheit der durch uns befragten Patienten mit Colitis ulcerosa eine erwägenswerte Therapieform mit bereits hohem Bekanntheitsgrad dar. Knapp die Hälfte der Befragten würden unter bestimmten Voraussetzungen trotz mindestens zufriedenstellenden Ansprechens auf die bisherige (konventionelle) Therapie eine FMT als alternative Behandlung erwägen. Erwartungsgemäß bestehen Bedenken im Hinblick auf die Übertragung möglicher Krankheitserreger sowie hinsichtlich der hygienekonformen Durchführung des Verfahrens.

Abstract

Introduction Fecal microbiota transplantation (FMT) represents a treatment option for recurring Clostridium difficile-associated colitis. However, there is also evidence that FMT can be effective in treating ulcerative colitis. This study examined the approval and willingness of affected patients who underwent FMT.

Methods A standardized questionnaire containing 27 polar and open questions was dispatched to a cohort of 262 patients suffering from UC. It included questions regarding the FMT process, donors, and possible concerns. Additionally, aspects of social background and disease activity were addressed.

Results The response rate was 31.3 % (n = 82). Forty-eight (58.5 %) patients were already aware of FMT. Forty-six (56.1 %) were willing to undergo FMT if given a respective indication. The effectiveness of the procedure (40.2 %), followed by failure of all other therapies (17.1 %), formed the principal motivation. The transmission of possible infectious agents (26.8 %), and the potential contamination of the stool graft leading to a deterioration of clinical symptoms, raised the most concerns. (20.7 %).

The preferred delivery system of FMT was capsules (67.1 %), followed by colonoscopic application (47.6 %). The patients were in favour of a donor proposed by the physician (52,4 %). Willingness to undergo FMT did not differ significantly between genders (56.4 % women vs. 57.1 % men). Smokers (88.9 %), patients who did not watch television at all (77.8 %) and those with private health insurance, showed an increased willingness to undergo FMT.

Conclusion For the majority of the UC patients surveyed, FMT represents a feasible treatment option. Approximately half of the respondents would consider FMT as an alternative treatment option, even inspite of a satisfactory disease response to current standard therapies. Unsurprisingly, there are concerns regarding the transmission of possible infectious agents and the hygienic implementation of FMT itself.