Gesundheitswesen 2020; 82(07): 594-600
DOI: 10.1055/a-0820-4397
Originalarbeit

Antibiotikanutzung bei Menschen mit türkischem Migrationshintergrund – Wissen, Einstellungen und Interaktion mit ÄrztInnen und ApothekerInnen

Rational Use of Antibiotics Among Turkish Migrants In Germany: Knowledge, Attitudes and Interaction With Physicians and Pharmacists
Fabian Erdsiek
1  Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften, TU Chemnitz, Chemnitz
,
Tugba Aksakal
2  Fakultät für Gesundheit/Department für Humanmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten
3  Abt. Epidemiologie & International Public Health, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, Bielefeld
,
Hilal Özcebe
4  Faculty of Medicine, Hacettepe University, Ankara, Turkey
,
Sarp Üner
5  Institute of Public Health, Hacettepe University, Ankara, Turkey
,
Ozge Karadag Caman
5  Institute of Public Health, Hacettepe University, Ankara, Turkey
,
Katarzyna Czabanowska
6  Department of International Health, Maastricht University, Maastricht, Netherlands
,
Olga Gershuni
6  Department of International Health, Maastricht University, Maastricht, Netherlands
,
Ragnar Westerling
7  Department of Public Health and Caring Sciences, Uppsala University, Uppsala, Sweden
,
Patrick Brzoska
2  Fakultät für Gesundheit/Department für Humanmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten
› Author Affiliations
Projektförderung Europäische Kommission (2015–1-TR01-KA204–022393).

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit Kulturelle Aspekte der Medikamentennutzung in der Türkei können aufgrund ausgeprägter transnationaler Beziehungen das Nachfrageverhalten von Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland beeinflussen. Über die Antibiotikanutzung in dieser Bevölkerungsgruppe ist allerdings wenig bekannt. Die Studie untersucht, wie sich das Nachfrageverhalten von Menschen mit türkischem Migrationshintergrund und die Interaktion mit dem Gesundheitssystem im Zusammenhang mit der Antibiotikanutzung gestalten, welche Einstellungen zugrunde liegen und wie diese mit vorhandenem Hintergrundwissen zusammenhängen.

Methodik Mit einem qualitativen Ansatz wurden Handlungslogiken und das Verhalten von türkeistämmigen Erwachsenen in Deutschland untersucht. Dazu wurden leitfadengestützte Fokusgruppeninterviews mit türkeistämmigen Erwachsenen und Experteninterviews mit HausärztInnen und ApothekerInnen durchgeführt und inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse Während bei jüngeren Menschen eine positive, aber vorsichtige Haltung gegenüber der Einnahme von Antibiotika vorliegt, finden sich bei Älteren teilweise übersteigerte Erwartungen an die Wirksamkeit, die auf fehlendes Faktenwissen zurückgehen. Insgesamt nehmen die TeilnehmerInnen eine passive Patientenrolle in der Interaktion mit HausärztInnen ein, wodurch bestehende Informationslücken teils nicht geschlossen werden.

Schlussfolgerungen Ältere Menschen mit türkischem Migrationshintergrund haben teils unrealistische Erwartungen an die Wirksamkeit von Antibiotika. In Zusammenhang mit einer passiven Patientenrolle werden Informationsbedarfe und -bedürfnisse nicht befriedigt, was die Arzt-Patient-Beziehung belasten kann. Eine Anpassung der Kommunikation und eine migrationssensible Informationsvermittlung sind daher notwendig.

Abstract

Objectives Due to strong transnational ties, the use of and demand for antibiotics among Turkish migrants in Germany may be influenced by cultural aspects of antibiotic use in Turkey. Research on the use of antibiotics among Turkish migrants in Germany, however, is scarce. The aim of this study was to find out how Turkish migrants in Germany use antibiotics, whether and how knowledge, underlying motives and attitudes influence demand and how Turkish migrants interact with medical professionals.

Materials and methods Using a qualitative approach, behavioural patterns and logic of action of adult Turkish migrants were identified. We carried out semi-structured focus group interviews with adults of Turkish origin residing in Germany and expert interviews with family physicians and pharmacists. The interviews were analysed by means of content analysis.

Results While younger migrants had a generally positive, but cautious attitude towards the use of antibiotics, older migrants often showed exaggerated, unrealistic expectations resulting from a lack of factual knowledge. Overall, participants adopted a passive role in the patient-provider relationship. This led to a perpetuation of significant knowledge gaps.

Conclusions Older Turkish migrants who have less factual knowledge show exaggerated expectations concerning the effectiveness of antibiotics. In conjunction with a passive patient role, resulting in information needs not being satisfied, this can affect the patient-provider relationship. A more active communication by physicians and information materials sensitive to the needs of migrants can positively influence the interaction between migrant patients and medical professionals.



Publication History

Publication Date:
31 January 2019 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York