Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/a-0815-5073
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinische Verbesserung und Wirtschaftlichkeit nach CT-gesteuerter Radiofrequenzsakroplastie und Zementsakroplastie – ein prospektiver randomisierter Methodenvergleich

Zementaugmentation bei Insuffizienzfrakturen des Os sacrumClinical Improvement and Cost-effectiveness of CT-guided Radiofrequency Sacroplasty (RFS) and Cement Sacroplasty (CSP) – a Prospective Randomised Comparison of Methods
Reimer Andresen
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Neuroradiologie, Westküstenklinikum Heide, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Kiel, Lübeck und Hamburg
,
Sebastian Radmer
2  Facharztpraxis für Orthopädie, Zentrum für Bewegungsheilkunde, Berlin
,
Julian Ramin Andresen
3  Medizinische Fakultät, Sigmund Freud PrivatUniversität, Wien, Österreich
,
Mathias Wollny
4  Reimbursement, Medimbursement, Tarmstedt
,
Urs Nissen
5  Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie, Westküstenklinikum Heide, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Kiel, Lübeck und Hamburg
,
Hans-Christof Schober
6  Klinik für Innere Medizin I, Klinikum Südstadt Rostock, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Rostock
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 February 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Ziel dieser Studie war eine Vergleichsanalyse der Zementaugmentation mittels Radiofrequenzsakroplastie (RFS) und Zementsakroplastie (ZSP) hinsichtlich Outcome und Wirtschaftlichkeit.

Patienten und Methoden Bei 100 Patienten mit insgesamt 168 nicht dislozierten Insuffizienzfrakturen erfolgte eine CT-gesteuerte Zementaugmentation, jeweils 50 Patienten wurden mittels RFS oder ZSP behandelt. Leckagen wurden mittels CT detektiert. Die Schmerzintensität wurde prä- und postinterventionell mittels visueller Analogskala (VAS) bestimmt. Die Beurteilung der Selbstständigkeit der Patienten erfolgte mit dem Barthel-Index. Komplikationen und die Patientenzufriedenheit wurden erfragt. Die anfälligen Verfahrenskosten wurden den jeweiligen Erlösen gegenübergestellt.

Ergebnisse Beide Verfahren waren technisch gut durchführbar. Eine Leckage fand sich in der RFS-Gruppe nicht, in der ZSP-Gruppe fanden sich 8,1% asymptomatische Leckagen. Der Mittelwert für Schmerzen lag vor Intervention bei 8,8 in der RFS- und 8,7 in der ZSP-Gruppe. Am 2. postoperativen Tag zeigte sich eine signifikante Schmerzreduktion mit einem Wert von 2,4 für beide Gruppen, die im Nachuntersuchungszeitraum weitestgehend konstant war. Der Barthel-Index stieg signifikant von durchschnittlich 30 vor der Intervention auf 80 am 4. postoperativen Tag und 70 nach 24 Monaten. Hinsichtlich Schmerzen, Verbesserung des funktionellen Status und Zufriedenheit fanden sich für beide Verfahren keine Unterschiede. Unter Berücksichtigung des Landesbasisfallwertes verblieben 3834,75 € für die RFS und 5084,32 € für die ZSP.

Schlussfolgerung Die RFS und ZSP sind minimalinvasive Verfahren, die eine gleich gute und nachhaltige Schmerzreduktion ermöglichen, eine deutlich verbesserte Selbstständigkeit der Patienten ist die Folge. Hinsichtlich möglicher Zementleckagen ist die RFS das sicherere Verfahren. Mit jeder Technik lässt sich ein Gewinn erwirtschaften.

Abstract

Introduction The objective of this study was a comparative analysis of cement augmentation by means of RFS and CSP with regard to outcome and cost-effectiveness.

Patients and Methods CT-guided cement augmentation was performed on 100 patients with a total of 168 non-dislocated insufficiency fractures, 50 patients being treated with RFS and 50 patients with CSP. Leakages were detected by CT. Pain intensity was determined on a VAS before and after the intervention. The patientsʼ self-sufficiency was assessed using the Barthel index. Patients were asked about any complications and their level of satisfaction. Costs incurred for carrying out the procedure were compared with the respective reimbursements received.

Results Both procedures were technically fully feasible. No leakages were found in the RFS group, as opposed to 8.1% asymptomatic leakages in the CSP group. The mean value for pain before intervention was 8.8 in the RFS group and 8.7 in the CSP group. On the second postoperative day, there was a significant pain reduction with a value of 2.4 for both groups, which remained more or less constant over the follow-up period. The Barthel index increased significantly from an average of 30 before the intervention to 80 on the fourth postoperative day and 70 after 24 months. No differences were found between the two procedures with regard to pain, improvement in functional status and satisfaction. Taking into account the state-wide base rate used for calculating reimbursement, 3,834.75 € remained for RFS and 5,084.32 € for CSP.

Conclusion RFS and CSP are minimally invasive procedures that achieve equally good and sustained pain reduction, leading to markedly improved self-sufficiency of the patients. With regard to possible cement leakages, RFS is the safer method. A profit can be generated with both techniques.