Suchttherapie 2020; 21(01): 19-24
DOI: 10.1055/a-0800-6621
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Raucherentwöhnung bei substituierten Opioidabhängigen – Effekte von ärztlichen Beratungen, unter Einbezug der E-Zigarette, auf die Anzahl gerauchter Zigaretten

Smoking Cessation in Patients Substituting Opioids – Effect of Medical Consultation on the Number of Smoked Cigarettes when E-Cigarettes are Involved for Substituting Cigarettes
Bernhard Piest
1  Braunschweig
,
Svenja Seide
2  Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Universitätsklinik Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel Bisherige Rauchentwöhnungsprogramme bei substituierten Opioidabhängigen waren ineffektiv. Mit dieser Untersuchung soll bei Opioidabhängigen der Einfluss von Beratungen auf die Anzahl gerauchter Zigaretten pro Tag geprüft werden. Die E-Zigarette wurde zur Rauchentwöhnung mit einbezogen.

Methodik In einer Therapiestudie erhielten 35 substituierte Opioidabhängige regelmäßige Beratungsgespräche zum Thema „Rauchen“. Medikamentöse Entwöhnungshilfen und -kurse wurden angeboten. Teil 1 (T1) dauerte 30 Monate (2012–2014). Ziele waren Rauchstopp und Reduktion der Zigarettenzahl. Teil 2 (T2) dauerte 18 Monate (2014–2016) und schloss sich direkt an. Hauptziel der Beratungen war die Substitution der Zigaretten mit der E-Zigarette, daneben waren Rauchstopp und Reduktion der Zigarettenzahl weitere Ziele. Verglichen werden die Anzahl gerauchter Zigaretten vor T1, nach T1 und nach T2.

Ergebnisse 20 Teilnehmende verblieben bis zum Ende in der Studie. Nach Teil 1 rauchten alle Teilnehmenden weiter ohne Reduktion der Zigarettenzahl. Nach Teil 2 waren 4 Studienteilnehmende zigarettenabstinent: 3 Personen stiegen von Tabakzigaretten auf die E-Zigarette um und 1 Person nutzte ausschließlich einen Nikotin-Inhalator. Von den übrigen 16 konsumierten 7 Nikotinersatzprodukte und Zigaretten parallel. Diese 7 reduzierten ihren Zigarettenkonsum auf 10,1, während die ausschließlich Zigarettenrauchenden 18,0 Zigaretten rauchten.

Schlussfolgerung Nach Aufnahme des Ziels „Substitution der Zigaretten durch die E-Zigarette“ in die Beratungsgespräche gelang einem Teil der Studienteilnehmenden die Zigarettenabstinenz.

Abstract

Objective Smoking cessation programs in methadone substituting opioid dependent people were ineffective. With aim at evaluating the effectiveness of a structured consultation program in combination with substituting cigarettes with e-cigarettes for opioid dependent people.

Methods In this therapy study, 35 participants take part in quarterly repeated consultation sessions where ‘smoking’ is discussed. Pharmaceutical cessation treatment, as well as cessation courses are offered during this stage. Part 1 (T1), lasting 30 months (2012–2014), aimed at both, smoking cessation and/or reduction of number of cigarettes consumed. During the second part (T2) of this study, which followed immediately after part 1 and lasted 18 months, consultation mainly aimed at the substitution of cigarettes by e-cigarettes. Secondary aims in this part are smoking cessation and reduction of the number of cigarettes smoked per day. Compared are the number of smoked cigarettes previous to T1, after T1 and after T2.

Results In total, 20 participants took part in the smoking cessation from start of T1 until the end of T2. After the first part, all of those participants were still smokers and no reduction of the number of cigarettes smoked was achieved. After part 2, 4 participants fully substituted cigarettes with other means of nicotine intake (3 used e-cigarettes instead, 1 exclusively used nicotine inhaler). Of the remaining 16 participants, 7 consumed cigarettes and nicotine substitutes simultaneously. Those participants smoked on average 10.1 cigarettes per day, while ‘only smokers’ consumed on average 18.0 cigarettes per day.

Conclusions After including the substitution of cigarettes with e-cigarettes as an option during the consultation sessions, few participants became abstinent from cigarettes.