Osteologie 2019; 28(01): 29-33
DOI: 10.1055/a-0800-0860
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sclerostin-Antikörper als neue Therapieoption der Osteoporose

Sclerostin antibody as a new treatment option for osteoporosis
Simon Sebastian
1  Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien, II. Medizinische Abteilung, Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, VINforce Study Group
,
Heinrich Resch
1  Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien, II. Medizinische Abteilung, Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, VINforce Study Group
2  Lehrstuhl für klinische Osteologie, Medizinische Fakultät, Sigmund Freud Privatuniversität, Wien
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11/07/2018

11/15/2018

Publication Date:
05 March 2019 (online)

Zusammenfassung

Romosozumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper gegen Sclerostin, der inhibierend auf die Osteogenese in Osteoblasten wirkt. Der Antikörper hat sowohl anabole als auch antiresorptive Eigenschaften. Bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose senkt Romosozumab die Inzidenz sowohl von vertebralen, als auch von non-vertebralen Frakturen und erhöht nicht nur die Knochenmineraldichte und die Parameter der Knochenneubildung, sondern senkt ebenfalls die Parameter der Knochenresorption. Auch bei Männern kann biochemisch eine gesteigerte Knochenneubildung und eine Zunahme der Knochenmineraldichte beobachtet werden. Obwohl in rezenten Publikationen Romosozumab gut toleriert wird, sollte das Risikoprofil und die Einsetzbarkeit in weiteren Studien diskutiert werden.

Abstract

Romosozumab is a monoclonal antibody that binds to sclerostin and prevents sclerostin from exerting his inhibitory effect on osteoblasts, producing an osteoanabolic response. This antibody increases bone formation on the one hand and decreases bone resorption on the other hand and shows in addition a significant gain in the bone-mineral-density. In women with postmenopausal osteoporosis, Romosozumab decreases the risk of vertebral and non-vertebral fractures compared to other anabolic and antiresorptive treatment option like bisphosphonate or Teriparatide. Moreover, Romosozumab increases bone-mineral-density and has effects on the bone metabolism also in men with osteoporosis. Although, Romosozumab is well tolerated in general with no major safety signals reported. At present, more studies are needed to determine the ideal setting of Romosozumab treatment and its potential risk.