Gesundheitswesen 2020; 82(08/09): 691-701
DOI: 10.1055/a-0795-3388
Originalarbeit

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Auditergebnissen und den Patientinnenerfahrungen in Brustzentren in Nordrhein-Westfalen?

Is There An Association Between Audit Results and Patient Experiences at Breast Centres in North Rhine-Westphalia?
Kirsten Barteldrees
1  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaften (IMVR), Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät und Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, Germany
,
Holger Pfaff
1  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaften (IMVR), Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät und Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, Germany
,
Sophie Elisabeth Groß
1  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaften (IMVR), Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät und Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, Germany
2  LVR-Institut für Versorgungsforschung, Köln, LVR-Klinik Köln, Germany
,
Lena Ansmann
1  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaften (IMVR), Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät und Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, Germany
3  Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung, Department für Versorgungsforschung, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Oldenburg, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie In Nordrhein-Westfalen soll Brustkrebs zur Wahrung und Verbesserung der Versorgungsqualität nur in ÄKzert-zertifizierten Brustzentren operiert werden. Dafür müssen sich alle Zentren 3-jährlich einem Auditprozess unterziehen und jährlich an einer Patient*innenbefragung teilnehmen. Während es zum Nutzen von zertifizierten Zentren bezüglich der Behandlungsqualität schon einige Studien gibt, soll nun untersucht werden, ob sich das Ergebnis des Auditierungsprozesses in den Erfahrungen der Patientinnen widerspiegelt.

Methodik Die quantitativen Ergebnisse aller Zertifizierungsauditberichte der Jahre 2014–2016 von Brustzentren in Nordrhein-Westfalen wurden mittels Mehrebenenanalysen mit verschiedenen Skalen einer jährlichen, poststationären, postalischen Befragung von Patient*innen mit primärem Mammakarzinom verknüpft.

Ergebnisse Es wurden Auditberichte und Befragungsdaten von 3016 Patientinnen aus 33 Brustzentren untersucht, dabei wurden nach Korrektur für multiples Testen keine statistisch signifikanten Zusammenhänge gefunden.

Schlussfolgerung Insgesamt zeigen sich keine Zusammenhänge zwischen den Ergebnissen eines Zentrums im Audit und den Patientinnenerfahrungen. Die Patientinnen scheinen ein spezifisches subjektives Erleben zu haben, das trotz der ausdrücklichen Forderung nach Patient*innenorientierung im Anforderungskatalog so nicht durch die Auditbesuche abgebildet werden kann. Das Ergebnis unterstreicht den Nutzen der jährlichen verpflichtenden Patient*innenbefragung, da sie weitergehende Informationen liefert, an die man durch andere Informationsquellen wie z. B. Zertifizierungsaudits offensichtlich nicht gelangt.

Abstract

Aim of the study To ensure and improve the quality of care, patients with breast cancer in North Rhine-Westphalia are supposed to be treated in certified breast centres only. To obtain this certification, every 3 years all centres must undergo an auditing process. They also have to participate in an annual patient survey. While some studies have evaluated the benefit of certified centres regarding the quality of care offered, here we evaluate the relationship between the audit results and the experiences of patients.

Methods The quantitative results of the audit reports of 2014–2016 of breast centres in North Rhine-Westphalia were linked by multilevel analyses with different scales of the annual, post-operative, postal survey of primary breast cancer patients.

Results Audit reports and survey data on 3016 patients from 33 breast centres were examined and after adjusting for multiple testing, no statistically significant interrelation was found.

Conclusion There are no associations between the results of a centre in the audit and the experiences of the patients. It appears that patients have a distinctive, subjective perception that cannot be represented by the audits alone, even though patient orientation is explicitly requested in the certification catalogue. This result underlines the benefit of the obligatory annual patient survey because it can provide information that apparently cannot be obtained from other sources, such as certification audits.

Conclusion As a whole, an association between the audit results of a centre and the experiences of the patients treated there are weak. The audit results do correlate with the perceived process organization. However, other dimensions of patient experience are distinctive and subjective. Even though patient orientation is explicitly requested in the certification requirements, patient experience is not be represented by the audits alone. This finding underlines the benefit of obligatory annual patient surveys because they can provide additional information.



Publication History

Publication Date:
09 January 2019 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York