Ultraschall in Med
DOI: 10.1055/a-0790-8163
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Artifacts in 3D Prenatal Sonography

Artefakte bei der 3D-Pränatalsonografie
Danka Miric Tesanic
1  Private practice of Obstetrics and Gynecology, Poliklinika GynaeArs, Zagreb, Croatia
,
Eberhard Merz
2  Center for Ultrasound and Prenatal Medicine, Frankfurt a/M, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

25 February 2018

28 October 2018

Publication Date:
18 December 2018 (eFirst)

Abstract

Purpose Artifacts may be part of any 3D sonographic examination during pregnancy and can disturb a routine diagnostic procedure, even simulate fetal malformation. The aim of this study was to classify the artifacts in different types according to their appearance.

Materials and Methods A total of 2349 healthy fetuses examined during the last five years was included in this study. The observed artifacts have been grouped into 6 different types according to their appearance: 1. fetal movement artifacts, 2. shadow artifacts, 3. amputation artifacts caused by the volume box, 4. defects caused by the improper use of the electronic scalpel, 5. artifacts due to an unfavorable threshold adjustment and 6. artifacts due to superimposed objects.

Results Significant artifacts were found in 119 ultrasound examinations: 39 artifacts were caused by fetal movement, 25 by acoustic shadowing, 19 artifacts occurred due to amputation of objects by the volume box and 15 by the improper use of the electronic scalpel. In 12 cases the threshold adjustment was unfavorable and in 9 cases the artifacts were caused by superimposed objects.

Conclusion In 3D ultrasound some artifacts can be avoided by optimizing the size and position of the volume box or by using a different scanning angle. Other artifacts can be minimized using gain and threshold properly and by precise use of the electronic scalpel. In doubtful situations it is recommended to rescan the volume and to use all diagnostic 3D rendering possibilities. Proper recognition of the artifacts can avoid the risk of misdiagnosis.

Zusammenfassung

Ziel Artefakte können bei jeder 3D-Ultraschalluntersuchung auftreten. Sie erschweren nicht nur die diagnostische Abklärung, sondern können auch fetale Fehlbildungen simulieren. Ziel der Studie war es, die Artefakte einzugruppieren und deren Häufigkeit aufzuzeigen.

Material und Methode In den letzten 5 Jahren wurden 2349 normale Feten in die Studie eingebracht. Je nach Ursache können die Artefakte in 6 unterschiedliche Typen eingruppiert werden: 1. Bewegungsartefakte, 2. Schattenartefakte, 3. Amputationsartefakte wegen der ungünstigen Volumenboxgröße, 4. Artefakte durch fehlerhafte Threshold-Einstellung, 5. Artefakte durch fehlerhafte Anwendung des elektronischen Skalpells und 6. Überlagerungsartefakte.

Ergebnisse Insgesamt wurden bei 119 Untersuchungen ausgeprägte Artefakte gefunden: Bei 39 Fällen zeigten sich Bewegungsartefakte, bei 25 Fällen traten Schattenartefakte auf, bei 19 Fällen fanden sich Amputationsartefakte infolge einer ungünstigen Volumenboxgröße, bei 15 Fällen Amputationsartefakte infolge fehlerhafter Anwendung des elektronischen Skalpells, bei 12 Fällen handelte es sich um eine fehlerhafte Threshold-Einstellung und bei 9 Fällen ergaben sich Artefakte durch Überlagerung.

Schlussfolgerung Bei der 3D-Ultraschalluntersuchung findet man unterschiedliche Artefakte, die zu einer Fehlbeurteilung führen können. Durch die richtige Auswahl der Volumenboxgröße und Aufnahmewinkel können einige Artefakte vermieden werden. Andere können durch die richtige Einstellung des Thresholds und die richtige Verwendung des elektronischen Skalpells minimisiert werden. Im Zweifelsfall sind eine erneute Volumenaufnahme wie auch die Anwendung unterschiedlicher 3D-Darstellungsmodi empfehlenswert. Die exakte Erkennung eines Artefaktes während der Untersuchung verhindert eine Fehldiagnose beim Fötus.