Handchir Mikrochir Plast Chir 2021; 53(02): 194-200
DOI: 10.1055/a-0775-0849
Historie

Eine kurzgefasste Geschichte der Handchirurgie mit Videolink

A short History of Handsurgery with link to video
Riccardo E. Giunta
1  Abteilung für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie, Klinikum der Universität München, LMU München
,
Nicholas Möllhoff
1  Abteilung für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie, Klinikum der Universität München, LMU München
,
Andreas Gohritz
2  Plastische und Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Universitätsspital, Basel, Switzerland
,
Martin Langer
3  Unfall‑, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum Münster, Münster, Deutschland
,
Ulrich Lanz
4  München, Deutschland
› Author Affiliations

Zum 80. Geburtstag von Ulrich Lanz im November 2020

Zusammenfassung

Die Handchirurgie vereint Kompetenzen der Mikrochirurgie, Frakturheilkunde, Nerven- und Sehnenchirurgie und widmet sich dem im Alltag so essentiellen Funktionsorgan: der Hand. Ein so hochspezielles und bedeutsames Fach fußt auf den Wurzeln wissenschaftlicher Arbeiten und Meilensteinen aus der Vergangenheit. Als Nachtrag zum 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) in München (Tagungspräsident: Univ.-Prof. Dr. R. Giunta), soll dieser kurzgefasste Beitrag gemeinsam mit dem bei der Kongresseröffnung in Ausschnitten gezeigten Video die Entstehung der Handchirurgie von ihren Ursprüngen über Hippokrates, das Mittelalter, die Renaissance, das 18. und 19. Jahrhundert, sowie die zwei Weltkriege zusammenfassen. Bedeutende Persönlichkeiten der jeweiligen zeitlichen Perioden werden dabei vorgestellt. Zusammenfassend entwickelte sich die Handchirurgie aus Fortschritten in der Anatomie, der Sehnenchirurgie, der Nervenchirurgie, und vor allem auch durch die Notwendigkeit einer spezialisierten Versorgung von Verletzungen der oberen Extremität während und nach dem 2. Weltkrieg. Ein fundiertes Verständnis der Geschichte und der Einblick in die Entstehung unseres Faches unterstreicht die Bedeutung unserer täglichen Arbeit als Handchirurgen und schafft neue Anreize für die Weiterentwicklung der Handchirurgie in der Zukunft.

Dieser Beitrag erscheint zum 80. Geburtstag von Ulrich Lanz im November 2020.

Abstract

Hand surgery is a combination of microsurgery, osteosynthesis, nerve and tendon surgery focusing on the most essential organ in daily life and in societal interactions: the human hand. A discipline as important and highly specialized as hand surgery must be based on scientific studies and milestones from the past. Our work accompanies the video with english subtitles that was displayed in part during the opening ceremony of the 58th Congress of the Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH, German Society of Hand Surgery) in Munich (President of the conference, Univ.-Prof. Dr. R. Giunta). This paper presents the development of hand surgery from its historical origins, focusing on and introducing important characters from the times of Hippokrates, the Middle Ages, the Renaissance, the 18th and 19th centuries, as well as the two World Wars. In summary, progress of hand surgery is linked to the advances in anatomy, tendon surgery, nerve surgery and closely connected to the necessity of specialized care for upper limb injuries during and after World War II. A well-founded understanding of history and an insight into the development of our specialization underlines the importance of our daily work as hand surgeons and creates new incentives for the future development of hand surgery.

This contribution is published in honor of Ulrich Lanz on occasion of his 80th birthday in november 2020.



Publication History

Publication Date:
13 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany