Zentralbl Chir 2019; 144(05): 451-459
DOI: 10.1055/a-0770-4715
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endovaskuläre Therapie von Viszeralarterienaneurysmata – geht das immer?

Endovascular Therapy of Splanchnic Artery Aneurysms: For Each and Every Aneurysm?
René Aschenbach
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Ioannis Diamantis
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Florian Bürckenmeyer
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Jürgen Zanow
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Utz Settmacher
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Ulf Karl-Martin Teichgräber
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Tobias Franiel
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 December 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Echte Viszeralarterienaneurysmata (VAA) und Viszeralarterienpseudoaneurysmata (VAPA) treten im Stromgebiet des Truncus coeliacus, der A. mesenterica superior und der A. mesenterica inferior auf. Neben der operativen Therapie stellt die endovaskuläre Versorgung viszeraler Aneurysmata sowie Pseudoaneurysmata eine interventionelle Alternativmethode dar, die sich in den letzten beiden Dekaden sprunghaft entwickelt hat und in vielen Zentren als Methode der ersten Wahl gilt. Das Verfahren zeichnet sich durch eine hohe technische Erfolgsrate bei niedriger Komplikationsrate aus. Der vorliegende Artikel zeigt die Grundprinzipien der endovaskulären Versorgung auf und diskutiert den Stellenwert sowie die Limitierungen des Verfahrens.

Abstract

True visceral artery aneurysms (VAA) and visceral artery pseudoaneurysms (VAPA) are located in the celiac trunk, the superior mesenteric artery and inferior mesenteric artery. In addition to surgical treatment, endovascular embolisation therapy of visceral aneurysms and pseudoaneurysms is an alternative interventional method that has developed precipitously over the last two decades and is considered a first-choice method in many centres. The procedure is characterised by a high technical success rate with a low complication rate. This article presents the basic principles of endovascular treatment and discusses the indications and limitations of the procedure.