Phys Med Rehab Kuror 2019; 29(04): 215-223
DOI: 10.1055/a-0766-0962
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Long Term Effects of Behavioural Interventions to Increase Exercise Among Breast Cancer Patients After Medical Rehabilitation: secondary Analysis of a Randomized Controlled Trial

Effekte im Zeitverlauf von Verhaltensinterventionen zur Steigerung der Bewegung bei Brustkrebspatientinnen nach medizinischer Rehabilitation: Sekundäranalyse einer randomisierten kontrollierten Studie
Anne-Kathrin Exner
1  AG Epidemiologie & International Public Health, Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Bielefeld
,
Heike Kähnert
2  Institut für Rehabilitationsforschung, Norderney, Bad Salzuflen
,
Odile Sauzet
1  AG Epidemiologie & International Public Health, Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Bielefeld
,
Birgit Leibbrand
3  Salzetalklinik der Deutschen Rentenversicherung Westfalen, Salzetalklinik, Bad Salzuflen
,
Gabriele Berg-Beckhoff
4  University of Southern Denmark, Odense, Health Promotion, Odense, Denmark
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 24 August 2018

accepted 19 October 2018

Publication Date:
21 March 2019 (online)

Abstract

Purpose Physical activity (PA) as secondary prevention for breast cancer patients has many positive effects. To evaluate the effectiveness of an intervention involving behavioural and volitional strategies to increase exercise.

Materials and Methods The study designed as a randomized controlled trail with 2 follow-up (6 and 12 months after rehabilitation). 1,143 participants were randomized to one of the 4 study groups. Group differences were analysed by multi-level-models.

Results After rehab, patients with the combined modules, aftercare-planning (AP) and telephone-support (TS), did exercise 69 min per week (95% CI: 42.85; 94.90) more than the control group. Inactive patients at the beginning of the rehabilitation benefit from the combined intervention. The phone-based intervention alone did not show any effect.

Discussion and Conclusion Rehab with the AP module combined with the TS module is associated with patients undertaking more PA.

Zusammenfassung

Fragestellung Körperliche Aktivität als Sekundärprävention für Brustkrebspatientinnen hat positive Effekte. Ziel ist die Bewertung der Wirksamkeit einer Intervention, die Verhaltens- und Volitionsstrategien beinhaltet, zur Bewegungssteigerung.

Materialien und Methoden Die randomisierte kontrollierte Studie wurde mit 2 Follow-ups (6 und 12 Monate nach der Reha) konzipiert. 1143 Teilnehmerinnen wurden in eine der 4 Gruppen randomisiert. Gruppenunterschiede wurden mittels Mehrebenenmodellen analysiert.

Ergebnisse Nach der Reha waren die Befragten, die die kombinierten Modulen Nachsorgeplanung (AP) und Telefonsupport (TS) erhielten, 69 Min./Woche (95% CI: 42,85; 94,90) körperlich aktiver als die der Kontrollgruppe. Inaktive Personen zu Beginn der Reha profitieren von der kombinierten Intervention. Die telefonische Intervention allein ist unwirksam.

Diskussion und Schlussfolgerung Brustkrebspatientinnen profitieren von einer Reha mit dem AP-Modul in Kombination mit dem TS-Modul.