Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-0761-2593
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung eines plattenepithelial-differenzierten Harnblasenkarzinoms bei unbehandelten Condylomen der Harnblase

Development of a squamous cell carcinoma of the urinary bladder after intravesical condylomas
Jannika Heinzmann
1  Main-Kinzig-Kliniken Standort Gelnhausen, Urologie, Gelnhausen
,
Andreas Schneider
1  Main-Kinzig-Kliniken Standort Gelnhausen, Urologie, Gelnhausen
,
Marc-Oliver Riener
2  MVZ OptiPath, Pathologie, Frankfurt am Main
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Das Auftreten intravesikaler Condyolmata acuminata wird sporadisch in der Literatur beschrieben und gilt gemeinhin als benigne epitheliale Veränderung.

In nur sehr wenigen Fällen wurden invasive Karzinome als Folge eines anhaltenden Condylombefalls der Harnblase beschrieben.

Fall Wir präsentieren den Fall eines 68-jährigen Patienten, der nach mehrjähriger Anamnese großflächiger intravesikaler Condylome ein muskelinvasives plattenepithelial-differenziertes Urothelkarzinom der Harnblase entwickelte. Nach mehrfacher TUR intravesikaler Condylome, ausgebliebener Instillationstherapie sowie vergessener Nachsorge über Jahre wurde der Patient in unserer Klinik vorstellig. Nach Diagnosestellung einer Ichthyosis vesicae zeigte sich die Entwicklung eines plattenepithelial differenzierten, muskelinvasiven Urothelkarzinoms binnen nur 3 Monaten. Es erfolgte die radikale Zystektomie mit histologischer Beschreibung eines weiteren Tumorprogresses.

Zusammenfassung Die karzinogene Potenz verschiedener HPV-Genomtypen ist bekannt und so sind v. a. Karzinome des weiblichen und männlichen Genitales mit einer HPV-Infektion assoziiert. Intravesikale Condylome sind selten, werden in aller Regel als benigne Läsionen eingestuft und entsprechend zurückhaltend behandelt. Unser Fall mit Entwicklung eines muskelinvasiven plattenepithelial differenzierten Karzinoms binnen weniger Monate zeigt jedoch die aggressive Potenz dieser Krankheit.

Schlussfolgerung Die Diagnosestellung intravesikaler Condylome bedarf einer engmaschigen fachurologischen Nachsorge einschließlich nachfolgender bioptischer Befundkontrollen sowie einer stadienadaptierten, im Zweifel radikalen Therapie bei etwaiger Karzinomentstehung.

Abstract

Background The occurrence of intravesical condylomata acuminata has been described as a fairly uncommon, benign epithelial lesion. Reports on progression into a muscle-invasive carcinoma of the bladder are rare.

Case We present the case of a 68-year-old man who had a history of intravesical condylomata acuminata over several years and developed a muscle-invasive squamous cell carcinoma of the bladder. Having undergone several transurethral resections, but failed to receive intravesical instillation therapy or continuous follow-up examinations, the patient visited our department. After being diagnosed with ichthyosis vesicae, the patient had a rapid disease progress and developed a muscle-invasive squamous cell carcinoma of the urinary bladder within 3 months. He underwent radical cystectomy.

Summary The carcinogenic potency of the human papilloma virus is well known for carcinomas of the male and female genitals. The occurrence of intravesical condylomata is rare. They are commonly perceived as benign lesions and, therefore, mainly treated symptomatically. Our case shows that progression to a highly aggressive muscle-invasive squamous cell carcinoma is possible.

Conclusion The diagnosis of intravesical condylomata acuminata requires stringent urologic follow-up examinations including biopsy of suspicious lesions and stage-appropriate surgical management in the case of an invasive carcinoma.