OP-JOURNAL 2019; 35(02): 118-127
DOI: 10.1055/a-0761-2567
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tibiakopf: Repositions- und Osteosynthesetechniken

Reduction Technique and Osteosynthesis of Tibial Plateau Fractures
Florian Wichlas
,
Thomas Freude
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 January 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Während die Versorgung einfacher Tibiakopffrakturen selten Probleme verursacht, stellen komplexe Luxationsfrakturen eine Herausforderung dar. Die Behandlung ist aufwendig und erfordert viel Erfahrung, da häufig nicht nur der Knochen betroffen ist, sondern auch die Weichteile. Trümmerzonen, die eine anatomische Reposition unmöglich machen, anatomische Areale der Gelenkfläche, die schwer erreichbar sind und das hohe Komplikationsrisiko führen dazu, dass diese Frakturen von erfahrenen Operateuren versorgt werden sollten. Die Kombination aus einer exzellenten präoperativen Bildgebung, einer sich aus dieser ergebenden Frakturanalyse und OP-Planung und das Wissen um aktuelle OP-Verfahren ist der Schlüssel zu einer guten Versorgung von Tibiakopffrakturen. Zur Prädiktion des langfristigen Outcomes sind 2 Faktoren entscheidend. Zum einen die Frakturschwere [1], [28], insbesondere das Ausmaß der Gelenkbeteiligung [29]; zum Zweiten die exakte intraoperative anatomische Reposition [30], [31]. Zusammenfassend müssen jedoch gemäß aktueller Literatur für B3-/C3-Frakturen die schlechtesten Ergebnisse für die klinischen Scores erwartet werden [3], [6].

Abstract

Complex tibial plateau fractures remain a challenge, even for the experienced surgeon. While the soft tissue damage dictates the timing for definitive osteosynthesis, severely comminuted fracture zones sometimes make an anatomic reduction of the articular surface impossible. Fracture zones close to the tibial spine are hard to reach and difficult to reduce. An experienced surgeon, advanced radiographic imaging – including CT scan and three-dimensional reconstruction –, and meticulous preoperative planning are mandatory for a successful treatment strategy. However, two factors seem predictive for the outcome of tibial plateau fractures. The fracture severity, especially the extent of comminution of the articular surface, and the degree of anatomic reduction influence the long-term outcome. Hence, AO type B3.3 and C3 fractures have the poorest outcome.