Z Sex-Forsch 2018; 31(04): 333-356
DOI: 10.1055/a-0759-4172
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wie wird das Problem des sexuellen Kindesmissbrauchs auf YouTube thematisiert?

How is the Issue of Child Sexual Abuse Represented on YouTube?
Nicola Döring
a  Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Technische Universität Ilmenau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 December 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Sexueller Kindesmissbrauch (SKM) ist ein weit verbreitetes und gravierendes gesellschaftliches Problem. Eine verbesserte Problemlösung im Sinne wirkungsvoller Prävention und Intervention hängt von vielen Faktoren ab – nicht zuletzt davon, wie die Medien die breite Öffentlichkeit und die Politik über das komplexe Problem informieren. Aus diesem Grund wurde bereits mehrfach untersucht, wie SKM in Presse und Fernsehen, Büchern und Kinofilmen dargestellt wird.

Forschungsziele: Die vorliegende Studie betrachtet erstmals, wie sexueller Kindesmissbrauch auf der Videoplattform YouTube thematisiert wird. Die Untersuchung von YouTube ist besonders relevant, da es sich national wie international um die reichweitenstärkste Social-Media-Plattform handelt.

Methoden: Auf der Basis einer Analyse von N = 300 deutschsprachigen sowie ausgewählten englischsprachigen SKM-bezogenen YouTube-Videos wird herausgearbeitet, 1) von wem diese Videos stammen, 2) welche Form und welche Inhalte sie haben, 3) wie ihre Qualität einzuschätzen ist, und 4) welche Nutzungsweisen ihre Social-Media-Metriken erkennen lassen.

Ergebnisse: Im Vergleich zur massenmedialen Behandlung von SKM zeigen sich in der SKM-Thematisierung auf YouTube spezifische Stärken (z. B. verstärkte Beteiligung Betroffener am Diskurs), aber auch neue Schwächen (z. B. ideologische Instrumentalisierung des Missbrauchsproblems). Ebenso zeigen sich Differenzen in der Repräsentation des Missbrauchsproblems zwischen der deutsch- und der englischsprachigen YouTube-Sphäre.

Schlussfolgerung: Viele Forschungslücken zur SKM-Thematisierung auf YouTube sind noch zu schließen. Die pädagogische, beraterische und journalistische Praxis sind gefordert, die SKM-Thematisierung auf YouTube konstruktiv mitzugestalten.

Abstract

Introduction: Child sexual abuse (CSA) is a widespread and serious social problem. Improved problem-solving in terms of effective prevention and intervention depends on many factors – not least on how the media inform the general public and policy makers about this complex problem. Several scientific studies have therefore been conducted on how the issue of CSA is represented in the press and on television, in books and in movies.

Objectives: This study looks for the first time at how child sexual abuse is addressed on the video platform YouTube. Investigating YouTube is particularly relevant because it is the social media platform with the highest reach, both nationally and internationally.

Methods: Based on an analysis of N = 300 German-language and selected English-language CSA-related YouTube videos, the following was analyzed: 1) who these videos originate from, 2) what form and what content they have, 3) how their quality is to be assessed, and 4) what patterns of use can be seen in their social media metrics.

Results: Compared to the mass media treatment of CSA, the representation of CSA on YouTube shows specific strengths (e. g. increased participation of people affected by CSA in the discourse), but also new weaknesses (e. g. ideological instrumentalization of the abuse problem). There are also differences in the representation of CSA between the German- and English-speaking YouTube spheres.

Conclusion: There are many research gaps concerning CSA-related YouTube discourses to be closed. Educational, counselling and journalistic practice are called upon to play a constructive role in shaping CSA-related YouTube discourses.

Fußnoten