Handchir Mikrochir Plast Chir 2019; 51(02): 102-110
DOI: 10.1055/a-0739-7820
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antibiotikaverbrauch auf einer Intensivstation für Schwerbrandverletzte

Consumption of antibiotics in a burns intensive care unit
Björn Steinke
1  Klinikum St. Georg – Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
,
Armin Sablotzki
1  Klinikum St. Georg – Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
,
Thomas Kremer
2  Klinikum St. Georg – Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum
,
Angela Bethge
3  Klinikum St. Georg – Zentrum für Klinische Chemie, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin
,
Annette Glas
3  Klinikum St. Georg – Zentrum für Klinische Chemie, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin
,
Jochen Gille
1  Klinikum St. Georg – Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

15 May 2018

09 September 2018

Publication Date:
22 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Brandverletzte Patienten unterliegen einem besonders hohen Infektionsrisiko. Daraus könnte sich ein erhöhter Antibiotika-Verbrauch ergeben. In Deutschland existieren hierzu keine Daten. Ziel dieser Untersuchung war die Ermittlung der Antibiotikaverbrauchsdichte (AVD) bei Schwerbrandverletzten und der Vergleich mit operativen Intensivstationen.

Patienten und Methode In die retrospektive Untersuchung wurden 136 Patienten eingeschlossen, die im Zeitraum von 2013 bis 2016 aufgrund einer schweren Verbrennung auf der Intensivstation des Schwerbrandverletztenzentrums (SBVZ) des Klinikums St. Georg Leipzig behandelt wurden. Die Anwendung von Antibiotika wurde anhand der elektronischen Krankenakte erfasst und die Anzahl der Tagesdosen in Recommended Daily Dose (RDD) und Defined Daily Dose (DDD) bezogen auf die Patiententage errechnet.

Ergebnisse Medianes Patientenalter und verbrannte Körperoberfläche (VKOF) waren 56,5 Jahre [42; 75] bzw. 17 % [8,75; 31] bei einem ABSI von 7 [6; 9]. Eine Antibiotikatherapie erhielten 82 Patienten (60,3 %). Die AVD betrug insgesamt 77,38 RDD/100 PT bzw. 937,64 DDD/1000 PT und war damit etwas geringer als für operative Intensivstationen. Dabei wurden am häufigsten Fluorchinolone (16,90 RDD/100 PT; 259,91 DDD/1000 PT) verabreicht, gefolgt von Carbapenemen (12,76 RDD/100 PT; 128,44 DDD/1000 PT) und Aminopenicillinen/ BLI (11,54 RDD/100 PT; 115,39 DDD/1000 PT). Die am häufigsten nachgewiesenen Erreger waren Staphylococcus aureus (54,4 %), Enterococcus faecalis (54,4 %), E. coli (37,5 %) und Pseudomonas aeruginosa (36,8 %).

Schlussfolgerung Der Gesamtverbrauch an Antibiotika bei Schwerbrandverletzten war im Vergleich zu anderen operativen Intensivpatienten nicht erhöht. Hinsichtlich einzelner Substanzklassen lassen sich aufgrund des besonderen Keimspektrums Besonderheiten feststellen.

Abstract

Introduction Burn-injured patients are at particularly high risk of infection; as such one would expect an increased requirement of antibiotics compared to other intensive care patients. There is no data in the literature investigating this hypothesis in Germany. The aim of this study was to determine the antibiotic consumption in severe burn patients and to compare this data with those from surgical intensive care units.

Patients and Methods The retrospective study included 136 patients treated in the period from 2013 to 2016 due to a severe burn in the ICU intensive care unit of a regional burn centre. The use of antibiotics was recorded using the electronic medical record. The number of daily doses in Recommended Daily Dose (RDD) and Defined Daily Dose (DDD) based on patient days was calculated.

Results Median [interquartile range] age and total burned surface area were 56.5y [43–75y] and 17 % [8,75; 31] with an ABSI 7 [6; 9]. Antibiotic therapy was given to 82 patients (60.3 %). Antibiotic consumption totaled 77.38 RDD/100 PT or 937.64 DDD/1000 PT. This result was marginally lower than for surgical intensive care units. The most frequently used antibiotics in the burn care setting were fluorquinolones (16.90 RDD/100 PT, 259.91 DDD/1000 PT), followed by carbapenems (12.76 RDD/100 PT, 128.44 DDD/1000 PT) and aminopenicillins/ BLI (11.54 RDD/100 PT, 115.39 DDD/1000 PT). Whilst, the most frequently detected pathogens were Staphylococcus aureus (54.4 %), Enterococcus faecalis (54.4 %), E. coli (37.5 %) and Pseudomonas aeruginosa (36.8 %).

Conclusion The total antibiotic consumption in severe burns was not increased compared to other surgical intensive care patients. With regard to individual substance classes, peculiarities can be identified reflecting the particular germ spectrum in this cohort.