Die Wirbelsäule 2019; 03(01): 59-62
DOI: 10.1055/a-0736-5849
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sagittales Profil der Wirbelsäule: Was ist sinnvoll, was gefährdet den Patienten, was ist Hype? Kontra: Patienten- und morbiditätsadjustiertes Vorgehen

Sagittal profile of the spine: What makes sense, what endangers the patient, what is hype? Contra: patient and morbidity-adjusted manegment
Bernhard Meyer
Neurochirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
,
Ehab Shiban
Neurochirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Der Zusammenhang zwischen der globalen sagittalen Balance und dem klinischen Outcome bei adulter spinaler Deformität hat in den letzten 30 Jahren sehr stark an Bedeutung zugenommen. Allerdings ist die Evidenzlage mit diesem Hype nicht mitgewachsen.

Ziele der Arbeit In dieser Arbeit wird die Evidenzlage kritisch diskutiert und ein abgestuftes Behandlungsvorgehen vorgestellt.

Material und Methoden Es erfolgte eine ausführliche Literaturrecherche über Medline sowie die Zusammenfassung der Meinung der Autoren.

Ergebnisse Bis auf wenige systematische Reviews haben alle publizierten Arbeiten Evidenzlevel III oder IV. Die absolute Mehrheit dieser Veröffentlichungen berichten über Korrelationen zwischen radiologischen Parametern der spinopelvinen Balance und dem klinischen Befinden des Patienten. Eine prospektive randomisierte Studie über die Effektivität der Wiederherstellung der sagittalen Balance gibt es nicht. Erschwerend hinzu werden die sehr hohe Komplikations- und Reoperationsraten nach Operationen zu Wiederherstellung der sagittalen Balance beobachtet.

Diskussion Solange keine eindeutige Evidenz besteht, muss die Indikation zur Korrekturoperation extrem zurückhaltend gestellt werden. Wenn diese Form der Chirurgie überleben will, muss sie sich den Kriterien einer evidenzbasierten Evaluation unterziehen.

Abstract

Background The relationship between global sagittal balance and clinical outcome in adult spinal deformity has gained much popularity over the last 30 years. However, the medical evidence to support this hype has not grown accordantly.

Aims of the study We discuss the evidence in the literature so far and propose a staged treatment approach for patients with adult spinal deformity.

Material and methods A detailed literature search on Medline and a summary of author’s opinion.

Results Except for a few systematic reviews, all published papers have evidence levels III or IV. The absolute majority of these publications report correlations between radiological parameters of spinopelvic balance and the clinical condition of the patient. A prospective randomised trial evaluating the efficacy of sagittal balance restoration does not exist. Moreover, surgical procedures aiming to restore the sagittal balance are associated with very high complication and revision rate.

Discussion As long as there is no clear evidence, the indication for surgery to restore sagittal balance must not be made easily. If this form of surgery is to survive, it must undergo the criteria of evidence-based evaluation.