Zahnmedizin up2date 2019; 13(03): 219-231
DOI: 10.1055/a-0730-0282
Kinder- und Jugendzahnheilkunde
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schmerzausschaltung bei Kindern und Jugendlichen – Grundlagen der Lokalanästhesie

Richard Steffen
,
Eirini Stratigaki
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 July 2019 (online)

Die Lokalanästhesie ist die gebräuchlichste Methode zur Schmerzkontrolle in der Zahnmedizin. In der Kinderzahnmedizin können die meisten Medikamente, Applikationsmethoden und Grundlagen aus der allgemeinen Zahnmedizin übernommen werden, jedoch müssen die besonderen Aspekte der Kinderzahnmedizin beachtet werden. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Fakten zur Lokalanästhesie im Fokus der Kinderzahnmedizin.

Kernaussagen
  • Die bei Erwachsenen angewendeten Anästhesietechniken sollten nicht unkritisch in der gleichen Art und Weise bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.

  • Aufgrund des geringen Körpervolumens und der wachstumsbedingten physiologischen Parameter ist bei der Lokalanästhesie von Kindern besondere Vorsicht geboten.

  • Articain stellt ein sicheres und nebenwirkungsarmes Lokalanästhetikum dar, das gut in der Kinderzahnmedizin eingesetzt werden kann.

  • Eingebettet in ein sorgfältiges psychologisches Umfeld und mit der notwendigen Aufmerksamkeit für die kindliche Physiologie und die adäquate Anästhesietechnik, steht eine nahezu schmerzfreie Methode zur Schmerzkontrolle zur Verfügung.

  • Eine gute Schmerzkontrolle in der Kinderzahnmedizin sorgt für eine geringe Angsterfahrung und führt damit auch zu weniger ängstlichen und leichter zu betreuenden erwachsenen Patienten.

  • Unbedachtes Verhalten der Eltern kann zur Übertragung der Angst auf ihre Kinder führen. Daher müssen Aufklärungsgespräche sowohl mit den Eltern als auch auf der kindlichen Ebene geführt werden.