Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie 2018; 50(04): 270-276
DOI: 10.1055/a-0677-7454
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

CMD-Kieler-Konzept – diagnostikgesteuerte Therapie (dgT)

Kiel-CMD-Concept – Diagnostic Guided Therapy (dgT)
Helge Fischer-Brandies
1  Klinik für Kieferorthpädie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Deutschland
,
Marc Asche
2  Institut für angewandte Osteopathie Kiel, Deutschland
,
Christian Wunderlich
3  WUNDERLICH Praxis für Physiotherapie Kiel, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Zur Behandlung craniomandibulärer Dysfunktionen (CMD) haben sich zahlreiche Therapiekonzepte etabliert. Dennoch stellt sich in manchen Fällen der gewünschte Erfolg nicht ein. Gründe dafür sind u. a. die Komplexität der Erkrankung und die damit verbundene erhöhte Anforderung an eine interdisziplinäre Abstimmung der Behandler. Dieser Umstand gab Veranlassungen, die Erfahrungen des Kieler CMD-Teams zu systematisieren. Die Erfolge des CMD-Kieler-Konzept dgT beruhen auf der diagnostikbasierten Steuerung der Therapieschritte. Die Anamnese erfolgt im freien Interview. Die Basisdiagnostik beinhaltet die Analyse der Okklusion, die Kiefergelenk-Funktionsanalyse, die Untersuchung des neuromuskulären Systems und wird bei Bedarf durch ein Kiefergelenks-Magnetresonanztomogramm ergänzt. Daraus ergibt sich der organspezifische Befund. Nun erfolgt eine diagnostische Therapie in der Regel mit einer Aufbissschiene in Kombination mit einer abgestimmten manuellen Therapie über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen, die zum beschwerde- und therapierelevanten Befund führt. Auf dieser Grundlage entwickeln die Behandler die Hypothesen der Pathogenese, die Therapieziele und das Therapiekonzept. Wiederholte Reevaluation und klinische Argumentation begleitet die eigentliche Therapie bis zum Erreichen des individuellen Optimums sowie die ggf. notwendige Nachsorge und Ergebnissicherung.

Abstract

Numerous treatment concepts have been established for the therapy of craniomandibular dysfunctions (CMD). Successful outcomes are, however, not always achieved. One major reason is the complexity of the disorder and the associated increased demand for interdisciplinary coordination. These circumstances led to a systematization of the experiences collected by the Kiel CMD team. The success of the Kiel-CMD-concept dgT is based on the diagnostic guided therapy of each therapy step. The case history is taken via a free-form interview followed by a baseline diagnostic work-up including a functional analysis of the occlusion and the temporomandibular joint (TMJ), an examination of the neuromuscular system and if required a magnetic resonance imaging of the TMJs.

Hence we receive an organ-specific report. The diagnostic therapy usually comprises an occlusal splint combined and coordinated with manual therapy. The first treatment stage is carried on for a minimum of 6 weeks and leads to a symptomatically and therapeutically relevant report. On that basis the clinicians develop their hypothesis of pathogenesis, the treatment objectives and the final treatment concept. Repeated reevaluations and clinical argumentation accompany the final therapy until the specific patient optimum is achieved, possibly followed by recall appointments to secure the final treatment results.