Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2018; 15(03): 172-184
DOI: 10.1055/a-0672-1428
Wissenschaftliche Arbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Belastungen und Patientinnenressourcen während einer primär systemischen Therapie bei Brustkrebs. Ergebnisse einer prospektiven Studie

Psychological stress and coping resources during primary systemic therapy for breast cancer. Results of a prospective study
Volker Tschuschke
1  Abteilung für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum zu Köln, Köln
,
Georgios Karadaglis
2  Brustzentrum St. Martinus-Hospital Olpe, Olpe
,
Kalliopi Evangelou
2  Brustzentrum St. Martinus-Hospital Olpe, Olpe
,
Clara Gräfin von Schweinitz
1  Abteilung für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum zu Köln, Köln
,
Jürgen Schwickerath
2  Brustzentrum St. Martinus-Hospital Olpe, Olpe
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Diese prospektive Studie berichtet über die Auswirkungen psychologischer Faktoren bei Patientinnen mit primärer Mammakarzinomerkrankung, die sich einer neoadjuvanten Chemotherapie unterzogen haben. Die spezielle Situation dieser Frauen ist nicht nur gekennzeichnet durch den Schock der Krebsdiagnose, sondern auch durch die Tatsache, dass der bösartige Tumor nicht sofort, sondern erst nach Abschluss der Chemotherapie entfernt wird. Eine solche Situation belastet und benötigt persönliche Stärken, über die nicht jede Frau verfügt.

Methoden In einer prospektiven Studie wurden 53 Patientinnen vor dem Staging und der systemischen Therapie mithilfe verschiedener psychologischer und psychoonkologischer Fragebögen und Interviews auf ihre psychische Belastung und ihre Bewältigungsressourcen hin untersucht (t 1). Unmittelbar nach Abschluss der Chemotherapie und noch vor dem operativen Eingriff erfolgte eine weitere Testung mit denselben Messinstrumenten (t 2). Zusätzlich wurden die Patientinnen zu t 1 und t 2 bezüglich ihrer Bewältigungsstrategien interviewt. Die Interviews wurden mit dem Ulmer Coping-Manual (UCM) von bezüglich der medizinischen Informationen blinden Ratern objektiv geratet.

Ergebnisse Patientinnen mit einer schlechten psychosozialen Anpassung an die Situation konnten zum Zeitpunkt t 1 identifiziert werden. Sie wiesen Defizite im sozialen Bewältigungsverhalten auf. Weiterhin wiesen sie höhere Werte in resignativem Bewältigungsverhalten und niedrigere Werte in der Suche nach sozialer Unterstützung auf, was insgesamt das Risiko für das Auftreten eines Rezidivs bzw. einer anderen Krebserkrankung im Betrachtungszeitraum von 3,7 bis 5,5 Jahren nach der chemotherapeutischen Behandlung erhöhte. Im Gegensatz dazu konnten wir über unsere Studie Patientinnen identifizieren, die über eine Stärkung ihrer Copingfaktoren die primär systemische Therapie signifikant besser bewältigten.

Schlussfolgerung Ein sorgfältiges psychologisches Screening unmittelbar nach der Diagnose und noch vor der onkologischen Behandlung ist dringend empfohlen. Über diese Maßnahmen könnten jene Patientinnen identifiziert werden, die aufgrund ihrer psychisch hohen Vulnerabilität eine zusätzliche psychoonkologische Unterstützung erhalten sollten.

Abstract

Introduction This prospective study reports on the impact of psychological factors on women with primary breast cancer undergoing neoadjuvant chemotherapy. These women are in a special situation, where they not only have to deal with the shock of the cancer diagnosis but also with the fact that the malignant tumor will not be removed immediately but only after completing chemotherapy. A situation like this is stressful and requires a personal strength which not every woman may have.

Methods In a prospective study 53 patients were assessed using various psychological and psycho-oncological questionnaires which aimed to evaluate their psychological stress and their coping resources. The women were evaluated before starting systemic treatment (t 1) and again immediately after completing chemotherapy but prior to surgery (t 2). The patients were also asked about their coping strategies at t 1 and t 2. Using the Ulm Coping Manual (UCM) the interviews were rated by independent assessors blinded to the respective patientʼs medical data. Patients were followed up for 3.7 – 5.5 years after completing chemotherapy.

Results Patients with poor psychosocial adjustment to the situation were identified prior to starting treatment (at t 1). The social coping strategies of these women were found to be inadequate. Their coping behavior was characterized by resignation and they did not attempt to seek social support. This was found to increase their overall risk of recurrence or of developing another type of malignancy during the follow-up period. The study also identified patients who coped significantly better with primary systemic treatment by strengthening their coping strategies.

Conclusion Careful psychological screening of womenʼs vulnerabilities or strengths immediately after the diagnosis and prior to any oncological treatment is strongly recommended. This would help to identify those patients early on who will require additional psycho-oncological support due to their psychological vulnerability.