Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie 2018; 50(03): 183-190
DOI: 10.1055/a-0659-8148
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleichbarkeit verschiedener Analysen zur Stellung der Inzisiven im Fernröntgenseitenbild und am kieferorthopädischen Diagnostikmodell

Consistency of Various Analyses of Incisor Inclination and Position in Cephalometry and Orthodontic Cast Analysis
Rebecca Jungbauer
1   Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Regensburg
,
Frank Fechner
2   Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, Fachgebiet Kieferorthopädie
,
Ingrid Rudzki
2   Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, Fachgebiet Kieferorthopädie
,
Peter Proff
1   Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Regensburg
,
Christian Kirschneck
1   Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Regensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 October 2018 (online)

Zusammenfassung

Das Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die Vergleichbarkeit der diagnostischen Interpretationen von 4 Kephalometrien (Tweed, Steiner, Ricketts, Hasund) und einer Modellanalyse (Korkhaus) bezüglich der sagittalen Stellung (Inklination und Position) der Inzisiven zu evaluieren.

Hierzu wurden von 92 zufällig ausgewählten Patienten (Alter: 10–11 Jahre) ohne kieferorthopädische Vorbehandlung Fernröntgenseitenbilder und Diagnostikmodelle vermessen.

Alle Aussagen zur dentobasalen Inklination und anterior-posterioren Position der Inzisiven im oberen und unteren Zahnbogen zeigten innerhalb der 4 Kephalometrien z.T. deutlich abweichende Ergebnisse. Die oberen Inzisiven waren z. B. nach der Ricketts-Analyse bei 75% der Patienten antepositioniert, gemäß der Hasund-Analyse nur bei 47,8%. Die höchste Übereinstimmung mit 84,8% ließ der Vergleich Steiner- zu Ricketts-Analyse für die Position der oberen Inzisiven erkennen. Die geringste Übereinstimmung von 30,4% zeigten die Ricketts- und Korkhaus-Analysen bezüglich der Position der unteren Inzisiven. Generell war die Übereinstimmung zwischen den 4 Kephalometrien höher als zur Modellanalyse.

Die teils erhebliche Inkongruenz der verschiedenen Analysen zeigt, dass für die patientenindividuelle Beurteilung der Stellung der Inzisiven die Kenntnis der jeweiligen Gesamtanalyse mit ihren Vor- und Nachteilen und gegebenenfalls Berücksichtigung verschiedener Analysen notwendig ist, bevor therapeutische Konsequenzen abgeleitet werden.

Abstract

The aim of this retrospective study was to evaluate the comparability of diagnostic interpretations of 4 cephalometric analyses (Tweed, Steiner, Ricketts, Hasund) and an orthodontic cast analysis (Korkhaus) regarding the sagittal inclination and position of the incisors.

Out of 92 randomly selected patients (age: 10–11 years) without previous orthodontic treatment, lateral cephalograms and diagnostic casts were assessed.

Across the four cephalometric analyses, all statements regarding the dento-basal inclination and anterior-posterior position of the incisors in the upper and lower dental arch showed significant discrepancies. For example, according to the Ricketts analysis, the upper incisors were in anterior position in 75% of patients, whereas according to the Hasund analysis only in 47.8%. The highest agreement of 84.8% was found for Steiner and Ricketts analyses with respect to the position of the upper incisors. The lowest agreement of 30.4% was found for the Ricketts and Korkhaus analyses regarding the position of the lower incisors. In general, agreement between the four cephalometric analyses was higher than between cephalometric and cast analysis.

The in part considerable incongruity of the various analyses shows that for patient-individual assessment of incisor position, knowledge of the respective analysis with its advantages and disadvantages and, if necessary, consideration of various analyses is recommendable before therapeutic consequences are to be derived.