Der Notarzt 2019; 35(01): 16-22
DOI: 10.1055/a-0659-6154
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verzicht auf Einleitung oder Abbruch einer Reanimation in der Präklinik

Decision to Carry Out or Termination of Resuscitation in Prehospital Setting
Peter Sefrin
1  Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn), Würzburg
,
Thoralf Kerner
2  Abt. für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, Asklepios Klinikum Harburg, Hamburg
,
Volker Dörges
3  Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte e. V. (AGNN), Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 February 2019 (online)

Zusammenfassung

Nicht selten wird der Notarzt mit Patienten mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand konfrontiert, wobei sich im Einzelfall die Frage stellt, ob eine kardiopulmonale Reanimation nicht begonnen oder eine bereits begonnene Reanimation beendet werden soll. Hierzu gibt es Leitlinien und Stellungnahmen des ERC und der Bundesärztekammer sowie Hinweise in der Literatur. Nachdem es für diese Frage aber keine verbindlichen und allgemeingültigen Kriterien gibt, ist in diese individuelle Entscheidung neben der Anamnese die jeweilige aktuelle Situation einzubeziehen, und diese kann nicht aufgrund starrer Zeitvorgaben getroffen werden. Neben generellen Prognosefaktoren wird auf die Besonderheiten der Reanimation bei Polytrauma, Hypothermie, Lungenarterienembolie und Suizid eingegangen. Eine besondere Patientengruppe stellen ältere Patienten dar, bei denen manchmal eine sogenannte „Schein“-Reanimation durchgeführt wird. In die Entscheidung zur Durchführung oder zum Abbruch einer Reanimation ist auch der Patientenwille miteinzubeziehen, sofern dieser vor Ort zweifelsfrei erkennbar ist. Gründe für das Unterlassen einer Reanimation im präklinischen Bereich werden zusammenfassend dargestellt.

Abstract

Emergency physicians are being increasingly confronted with patients with cardiac arrest; in individual cases, the question arises as to whether cardio-pulmonary resuscitation should be started or if the resuscitation process already initiated should be terminated. There are guidelines and statements from the ERC and the Federal Chamber of Physicians as well as references in the literature. However, since there are no binding predictors for this question, beside the initial situation noted in history taking, the decision must be taken on an individual basis and not on the basis of rigid time constraints. Particular attention should be paid to the special features of resuscitation in polytrauma, hypothermia, pulmonary embolism and suicide. Elderly patients also represent a specific group of patients in whom, for example, a “dummy” resuscitation is performed. In the decision to carry out and terminate resuscitation, the patientʼs wish has also to be consulted if this is recognizable on the spot. Reasons for omission of resuscitation in the preclinical area are summarized.