Gesundheitswesen 2019; 81(12): 977-985
DOI: 10.1055/a-0652-5345
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Alleinerziehende Eltern in Deutschland: Der Zusammenhang zwischen sozialer Unterstützung und psychosozialer Gesundheit

Single Parents in Germany: The Interrelation Between Social Support and Mental Health
Lea-Sophie Borgmann
1  Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
,
Petra Rattay
1  Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
,
Thomas Lampert
1  Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 October 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Lebenssituation alleinerziehender Mütter und Väter geht mit spezifischen Anforderungen einher, aus denen im Vergleich zu Eltern in Partnerschaft höhere psychosoziale und körperliche Belastungen entstehen können. Dabei wird sozialer Unterstützung als Ressource eine protektive Rolle zugeschrieben. Der vorliegende Beitrag untersucht, inwiefern soziale Unterstützung das Ausmaß der psychosozialen Belastungen von Alleinerziehenden moderiert. Datenbasis bilden die Erhebungen 2009, 2010 und 2012 der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA) des Robert Koch-Instituts. Die Stichprobe alleinerziehender Eltern umfasst 2062 Mütter und 242 Väter. Mit logistischen und negativ-binomialen Regressionen wird für Alleinerziehende die Bedeutung sozialer Unterstützung für seelische Belastungen (selbstberichtete Anzahl seelisch belasteter Tage in den letzten 4 Wochen) sowie Depressionen (12-Monats-Prävalenz) geschätzt (adjustiert für familiäre und sozioökonomische Faktoren). Alleinerziehende Mütter mit geringer sozialer Unterstützung haben eine doppelt so hohe statistische „Chance“ (OR=2,0; 95%-KI: 1,35–2,87) für mindestens einen seelisch belasteten Tag im Vergleich zu alleinerziehenden Müttern mit starker sozialer Unterstützung. Bei alleinerziehenden Vätern ist diese „Chance“ bei geringer sozialer Unterstützung um das 3,3-Fache (95%-KI: 1,09–10,23) erhöht. Die Anzahl seelisch belasteter Tage unter alleinerziehenden Müttern steigt bei geringer sozialer Unterstützung um das 1,4-Fache (95%-KI: 1,20–1,66) (IRR). Für alleinerziehende Väter zeigt sich ein IRR von 1,7 (95%-KI: 0,97–3,01). Die „Chance“ für eine Depression in den letzten 12 Monaten ist bei alleinerziehenden Müttern mit geringer sozialer Unterstützung um das 1,8-Fache (95%-KI: 1,18–2,67) und für alleinerziehende Väter um das 2,1-Fache (95%-KI: 0,51–8,83) erhöht. Die Ergebnisse zeigen, dass soziale Unterstützung für alleinerziehende Eltern eine wichtige Ressource für die psychosoziale Gesundheit ist und unabhängig von den Lebensumständen wirkt. Forschungsbedarf besteht in Hinblick auf weitere Einflussfaktoren sowie Interaktionen zwischen sozioökonomischem Status (SES) und sozialer Unterstützung.

Abstract

The lives of single mothers and fathers are associated with specific demands, which may result in higher psychosocial and physical strain compared to parents sharing their household with a partner. In this context, social support is known to function as a protective resource. The present article examines how different levels of social support interrelate with levels of mental health in single mothers and fathers in Germany. The data is drawn from the surveys 2009, 2010 and 2012 of the study "German Health Update" (GEDA) by the Robert Koch Institute. The sample includes 2062 single mothers and 242 single fathers. Logistic and negative binomial regressions estimate the interrelation between social support and psychosocial strain (self-reported number of unhealthy days due to psychological strain in the last 4 weeks) and depression (12-month prevalence) for single parents (adjusted for family and socio-economic factors). Single mothers with low social support have a 2-fold statistical odds (OR=2.0, 95% CI: 1.35–2.87) for at least one unhealthy day due to psychosocial strain compared to single mothers with strong social support. The odds for single fathers with low social support are 3.3-fold (95%-CI: 1.09–10.23). Furthermore, the number of unhealthy days increased by a factor of 1.4 (95%-CI: 1.20–1.66) for single mothers with low social support (IRR). The IRR for single fathers of the same group was 1.7-fold (95%-KI: 0.97–3.01). The odds of reported depression in the past twelve months is 1.8-fold (95%-CI: 1.18–2.67) for single mothers and 2.1 (95%-CI: 0.51-8.83) for single fathers with low social support compared to single parents with high social support. The results show that social support is an important resource for the mental health of single parents, regardless of other social circumstances. The results identify key populations to target for future health interventions. However, the correlations between social support and socio-economic status have to be explored further.