Gesundh ökon Qual manag 2019; 24(04): 179-184
DOI: 10.1055/a-0651-5708
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fragmentierung des Fallmanagements in deutschen Krankenhausabteilungen

Fragmentation of case management in German hospital departments
Martin Holderried
1  Zentralbereich Medizin: Struktur-, Prozess- und Qualitätsmanagement, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
Stephan Wolpert
2  Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde mit Poliklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
Hans-Peter Zenner
2  Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde mit Poliklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
Jens Maschmann
3  Medizinischer Vorstand, Universitätsklinikum Jena, Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 July 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Wesentliche Ziele von Krankenhäusern sind eine hohe Qualität, Sicherheit, Effektivität und Effizienz der Leistungserbringung. Dies erfordert eine optimale Behandlungssteuerung durch das Fallmanagement auf den Krankenhausstationen (FM).

Methoden Für eine Analyse der Mikro- und Makroprozesse des stationären Fallmanagements wurde ein strukturiertes Interviewinventar entwickelt. Anschließend wurde mit dem Interviewinventar eine Felduntersuchung als community based participatory research (CBPR) an homogenen Fokusgruppen von 24 deutschen, aus ökonomischer Sicht als Profitcenter wirkenden, öffentlichen Krankenhausabteilungen der Maximalversorgung durchgeführt.

Ergebnisse Mit der CBPR-Feldstudie konnten 1.682 Mikroprozesse des stationären Fallmanagements der untersuchten Krankenhausabteilungen erfasst und beurteilt werden. Die Studie zeigt, dass alle Abteilungen zwar ein umfangreiches klinisches Fallmanagement betreiben, die Mikroprozesse des Fallmanagements allerdings durchgehend weder optimal zur Kostenminimierung noch maximal zur Liquiditäts-, Erlös- und Qualitätsverbesserung durchgeführt werden. Auch zeigt sich, dass die berufsgruppenübergreifende Durchführung der Prozesse des FM durch Ärzte und Pflegekräfte mit einer erheblichen Fragmentierung des FM verbunden ist.

Schlussfolgerungen Die intensive Fragmentierung der Tätigkeiten des FM auf Krankenhausstationen legt die Erarbeitung von Strategien nahe, die Prozesse des stationären Fallmanagements zu homogenisieren.

Abstract

Background Strategic goals of hospitals are positive results in quality, safety, efficiency, and effectiveness of care. This is intimately linked to case management performance on the hospital wards (CM).

Methods For analysis of the micro and macro processes of the inpatient case management, a structured interview inventory was invented. This was followed by a field investigation with the interview inventory as a community-based participatory research (CBPR) on homogeneous focus groups of 24 German public hospital departments with maximum care, which act as profit centers from an economic perspective.

Results With the CBPR field study of 24 tertiary referral hospital departments of maximum care, 1,682 micro processes of case management on hospital wards could be detected and assessed. The study shows that all departments conduct a comprehensive clinical case management on the hospital wards. However, the micro processes of the CM are neither carried out optimally to minimize costs nor to maximize liquidity, income, or quality of care. The study also shows that the professional cross-grouping in carrying out the processes of CM by doctors and nurses in the studied departments is associated with a substantial fragmentation of the CM.

Conclusions The intense fragmentation of activities and sub-processes of the CM on hospital wards suggests the development of strategies to homogenize the processes especially regarding the control of treatment processes of the inpatient case management.