Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2018; 15(03): 137-138
DOI: 10.1055/a-0646-6321
Aktuell diskutiert
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Expression von PGRMC1 im Mammakarzinom korreliert mit einer schlechteren Prognose und fördert die Tumorprogression

Contributor(s):
Marina Willibald
1  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
,
Vanessa Stahlhut
1  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
,
Nina Kessler
1  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
,
Nadia Stamm
1  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
,
Berthold Gierke
2  NMI TT Pharmaservices, Protein Profiling, Reutlingen, Deutschland
,
Michael Pawlak
2  NMI TT Pharmaservices, Protein Profiling, Reutlingen, Deutschland
,
Tanja Fehm
1  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
,
Hans Neubauer
1  Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Medizinische Fakultät des Universitätsklinikums Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 September 2018 (online)

Hintergrund

Mit der Entwicklung und Einführung zielgerichteter Therapien haben sich die Therapieoptionen für die Behandlung von Mammakarzinompatientinnen deutlich verbessert. Die Suche nach neuen Targets für die zielgerichtete Bekämpfung von Brustkrebs ist daher von besonderer Bedeutung. Die Progesteronrezeptor-Membrankomponente-1 (PGRMC1) scheint an der Pathogenese von Tumoren der Brust beteiligt zu sein und könnte somit ein Zielprotein für die Krebstherapie darstellen [1]. Bei Brustkrebs korreliert die Expression von PGRMC1 mit dem Befall von Lymphknoten, der Tumorgröße und einem schlechteren Gesamt- und tumorfreien Überleben [2] [3]. Obwohl der Beitrag von PGRMC1 zur Tumorprogression in verschiedenen Studien untersucht wurde, ist die Bedeutung des Rezeptors bei Brustkrebs noch nicht vollständig geklärt. Das Ziel der vorliegenden Studie war es daher, zunächst den Beitrag von PGRMC1 zur Brustkrebsprogression genauer zu untersuchen. Zusätzlich wollten wir auch einen tieferen Einblick in die PGRMC1-Signaltransduktion bei Brustkrebs erhalten und analysierten daher, welche bereits bekannten Signalproteine durch PGRMC1 reguliert und moduliert werden.