Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2018; 15(03): 136-137
DOI: 10.1055/a-0646-6250
Aktuell diskutiert
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur prognostischen Relevanz des CTC-Status bei Progress des metastasierten Mammakarzinoms

Contributor(s):
Sarah F. Jauch
1  Sektion Gynäkologische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
3  The Heidelberg Institute for Stem Cell Technology and Experimental Medicine (HI-STEM gGmbH), Heidelberg
4  Abteilung Stammzellen und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), DKFZ-ZMBH-Alliance, Heidelberg
,
S. Riethdorf
5  Institut für Tumorbiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
M. R. Sprick
3  The Heidelberg Institute for Stem Cell Technology and Experimental Medicine (HI-STEM gGmbH), Heidelberg
4  Abteilung Stammzellen und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), DKFZ-ZMBH-Alliance, Heidelberg
,
F. Schütz
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
,
B. Schönfisch
6  Universitätsfrauenklinik Tübingen
,
S. Y. Brucker
6  Universitätsfrauenklinik Tübingen
,
T. M. Deutsch
1  Sektion Gynäkologische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
,
J. Nees
1  Sektion Gynäkologische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
,
M. Saini
3  The Heidelberg Institute for Stem Cell Technology and Experimental Medicine (HI-STEM gGmbH), Heidelberg
4  Abteilung Stammzellen und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), DKFZ-ZMBH-Alliance, Heidelberg
,
L. M. Becker
3  The Heidelberg Institute for Stem Cell Technology and Experimental Medicine (HI-STEM gGmbH), Heidelberg
4  Abteilung Stammzellen und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), DKFZ-ZMBH-Alliance, Heidelberg
,
B. Burwinkel
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
7  Abteilung für Molekulare Epidemiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
,
P. Sinn
8  Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
,
F. Marmé
1  Sektion Gynäkologische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
,
K. Pantel
5  Institut für Tumorbiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
D. Jäger
9  Abteilung Medizinische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
,
C. Sohn
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
,
A. Trumpp
3  The Heidelberg Institute for Stem Cell Technology and Experimental Medicine (HI-STEM gGmbH), Heidelberg
4  Abteilung Stammzellen und Krebs, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), DKFZ-ZMBH-Alliance, Heidelberg
10  Fakultät für Biowissenschaften, Universität Heidelberg
11  Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Heidelberg
,
M. Wallwiener
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
,
A. Schneeweiss
1  Sektion Gynäkologische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg
2  Universitätsfrauenklinik Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 September 2018 (online)

Einleitung

Das metastasierte Mammakarzinom (MBC) ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine inkurable, bezüglich Lebenserwartung und Therapieansprechen heterogene Erkrankung [1]. Für eine bessere Stratifizierung der Patientinnen bedarf es neuer prädiktiver und prognostischer Faktoren. Ziel ist es, Therapieansprechen und Outcome zu verbessern sowie das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen zu minimieren. Für das heterogene Therapieansprechen wird unter anderem die potenzielle Änderung der Tumorbiologie im Krankheitsverlauf verantwortlich gemacht [2] [3] [4]. Als Schnittstelle zwischen Primärtumor und Metastase gelten im Blut zirkulierende Tumorzellen (CTCs), mit deren Hilfe die Tumorheterogenität besser abgebildet werden könnte, als das mit Biopsien einzelner Metastasen möglich ist [5].

Große, teils multizentrische Studien verweisen hinsichtlich der Prädiktion des Überlebens (PFS, OS) von Patienten mit MBC auf die Bedeutung sukzessiver CTC-Messungen – vor oder nach einem neuen Therapiezyklus bzw. periodisch in bestimmten Abständen [1] [6] [7] [8].